Der große VergleichOnline-Zahlungsmethoden: Die besten Methoden, um Ihre Vorteile zu maximieren

Foto: Shutterstock/ sdecoret

Redaktion KuTRedaktion KuT | 23.09.2022, 11:04 Uhr | ANZEIGE

Die Pandemie hat eine Explosion im elektronischen Handel ausgelöst. Im Jahr 2022 wird der Gesamtumsatz mehr als 500 Milliarden Euro erreichen. Das macht Sinn. Schließlich bevorzugen Sie vielleicht Online-Zahlungen, bleiben im Haus und haben alles, was Sie brauchen, nur einen Anruf entfernt. Es ist schnell, bequem und sicherer für Ihre Gesundheit. Aber ist die von Ihnen gewählte Online-Zahlungsmethode auch wirklich sicher?

Viele Menschen ziehen es heute vor, PayPal oder Kreditkarten zu verwenden, um online einzukaufen. Viele Websites bieten auch Apple Pay und Bitcoin als Online-Zahlungsmethoden an. Wie bei allen anderen Dingen im Internet können auch hier einige Risiken auftreten, die Ihren Online-Einkäufen einen Dämpfer versetzen. Wenn man sich aber ein wenig Zeit nimmt, um alles abzuwägen, dann sollte schnell feststehen, dass die Zahlungen im Internet immer sicherer werden.

Und immer mehr Bereiche des alltäglichen Lebens bieten zusätzliche Sicherheiten im Netz an, wie wir sehen werden. So gibt es beispielsweise bei den Trustly Casino Optionen die Wahl, nur bei jenen zu zocken, die sich mit dieser neuen Art der sicheren Zahlungsart auseinandergesetzt haben. Das macht das Leben für die Spieler um ein Vielfaches leichter.

Risiken bei der Online-Zahlung

Online-Shopping ist sicherlich bequem, aber Sie können sich nicht immer auf die Sicherheit verlassen. Erstens sehen Sie das Produkt, das Sie kaufen möchten, nicht und das bringt Betrugsrisiken mit sich. Außerdem wissen Sie nicht, wer Ihre Transaktion abwickelt. Und das ist noch nicht alles: Online-Zahlungsmethoden bergen verschiedene Risiken für Ihre Privatsphäre und Ihre Online-Sicherheit. Lassen Sie uns einen Blick auf 5 Risiken werfen, denen Sie bei Online-Zahlungen ausgesetzt sind:

Benutzerfehler

Hierbei handelt es sich nicht unbedingt um einen Fehler Dritter. Sie könnten Geld an das falsche Konto senden, was wiederum ein Problem verursachen könnte. Möglicherweise erhalten Sie Ihr Geld nicht immer zurück, so dass Sie Geld verlieren können.

Betrug

Betrüger und Cyberkriminelle lassen betrügerische Websites und Phishing-Seiten seriös aussehen. Wenn Sie Ihre Zahlungsinformationen auf betrügerischen Websites eingeben, geben Sie den Cyberkriminellen freie Hand über Ihre Bankdaten. Sie können Ihnen Geld stehlen oder sich für Sie ausgeben, um Kredite, Kreditkarten und Hypotheken zu erhalten.

Unsachgemäße Datenspeicherung

Sie sind es gewohnt, Ihre Kreditkartennummer getrennt von Ihrer Karte zu speichern. Zumindest sollten Sie das tun. Allerdings kann es sein, dass das Unternehmen, dem Sie Geld senden, Ihre Daten nicht immer ordnungsgemäß speichert. Wenn dies der Fall ist, können Angriffe oder Hacks auf das System des Unternehmens Ihre Daten gefährden und Ihre Privatsphäre in Gefahr bringen.

Unzuverlässige E-Commerce-Plattformen von Drittanbietern

Das Unternehmen, an das Sie Geld senden, könnte Ihre Sicherheit durch ungesicherte, nicht konforme E-Commerce-Plattformen gefährden.

Impulskäufe

Durch Online-Zahlungsmethoden verlieren Sie den Überblick über die Beträge, die Sie bezahlen. Das kann zu schlechten Budgetentscheidungen und Geldverlusten führen.

Es ist nicht unmöglich, diese Risiken zu vermeiden. Achten Sie auf jeder Website, die Sie besuchen, auf Anzeichen von Betrug und betreiben Sie stets eine gute Cybersecurity-Hygiene. Trotzdem können Sie immer noch mehr tun, deshalb habe ich eine Liste der 7 sichersten Online-Zahlungsmethoden zusammengestellt. Ich habe auch detailliert beschrieben, wofür sie am besten geeignet sind, damit Sie die beste Entscheidung treffen können, wie Sie Ihre Online-Zahlungen abwickeln.

Werfen wir nun einen Blick auf die sichersten Zahlungsmethoden im Netz.

Paypal: Die weitaus günstigste Methode

PayPal ist eine beliebte Methode, um online für Waren und Dienstleistungen zu bezahlen, aber sie könnte sicherer sein, als Sie denken. Wenn Sie einen Artikel mit PayPal bezahlen, erhält das Unternehmen, das Sie bezahlen, nicht Ihre Kreditkarteninformationen. Das heißt, Sie könnten bei 100 Unternehmen online einkaufen, aber Sie geben Ihre PayPal-Daten nur an diese Unternehmen weiter. Das bedeutet, dass Sie sich keine Sorgen über Datenschutzverletzungen bei anderen Websites oder Unternehmen machen müssen, die an Ihrer Transaktion beteiligt sind.

PayPal verfügt außerdem über starke Cybersicherheitsmaßnahmen, wie z.B. Ende-zu-Ende-verschlüsselte Transaktionen. Dadurch wird es für Cyberangreifer schwieriger, Ihre Daten zu stehlen, wenn Sie PayPal verwenden. Das Unternehmen kümmert sich um alles hinter den Kulissen. PayPal ist auch deshalb so gut, weil es Ihre Identität nicht preisgibt. Sie können eine E-Mail-Adresse und eine Prepaid- oder virtuelle Debitkarte mit PayPal verwenden, was bedeutet, dass Sie nie Probleme haben werden, bezahlt zu werden.

Foto: Shutterstock/ rvlsoft

PayPal ist eine interessante Option für Online-Transaktionen. Sie bieten kostenlose Geldtransfers zwischen Freunden an, erheben aber eine zusätzliche Gebühr, wenn Sie kommerzielle Geschäfte über sie abwickeln möchten. Auch die Sicherheit ist nicht perfekt, und Sie können sich nicht immer wieder in Ihr Konto einloggen, wenn Sie ausgesperrt wurden.

Kreditkarte: Am sichersten gegen Betrug

Die Verwendung einer Kreditkarte ist vor allem deshalb vorteilhaft, weil Sie darauf vertrauen können, dass das Kreditkartenunternehmen allen Berichten über betrügerische Transaktionen nachgeht. Außerdem erstatten Ihnen die Kreditkartenunternehmen im Falle von Missgeschicken Ihr Geld zurück, so dass Sie sicher sein können, dass es sich nicht um eine lukrative Gelegenheit für Unternehmen handelt, ihre Produkte loszuwerden. Kreditkarten bieten auch eine sichere und zuverlässige Möglichkeit, online einzukaufen. Das liegt daran, dass die Zentralbanken mit ihren weitreichenden Netzwerken sie überprüfen können. Außerdem benötigen Sie keine persönlichen Daten, wenn Sie etwas mit einer dieser Karten kaufen. Geben Sie einfach Ihre Rechnungsadresse ein. So einfach ist das: Sie müssen nicht mehr tagelang warten, bis Sie eine Zahlung erhalten, oder sich Sorgen machen, dass das Geld auf betrügerische Weise direkt von Ihren Bankkonten abgehoben wird.

Trotzdem können Sie sich bei anonymen Transaktionen nicht auf Kreditkarten verlassen. Das liegt daran, dass Bankinstitute Kredit- oder Debitkarten ausgeben.

Außerdem ist es keine gute Idee, Ihre Kartendaten an ein Unternehmen weiterzugeben. Sie können nicht sicher sein, dass ein Insider sie abfängt, so dass Sie vor Datendiebstahl nicht sicher sind.

Debitkarte: Der beste Weg, Ihre Ausgaben zu kontrollieren

Debitkarten eignen sich hervorragend für Online-Einkäufe, da Ihr verfügbares Guthaben immer sichtbar ist. Auf diese Weise können Sie sich an Ihre Ausgabengrenzen halten. Sollten Sie Ihre Karte einmal verlieren oder jemand sie stehlen, können Sie Ihr Konto leeren, bevor jemand es benutzen kann. Außerdem wird der Betrag, den ein Dieb von Ihnen erbeuten kann, minimiert: Er kann nur das Guthaben auf der Karte abheben, nicht mehr.

Der Kauf von Debitkarten schützt Sie jedoch nicht vor Betrügern. Diese könnten Ihren Kauf einfach ablehnen, ohne dass dies Konsequenzen hätte. Debitkarten können auch Überziehungsgebühren verursachen, wenn Sie versuchen, mehr auszugeben, als Sie auf dem Konto haben, und das finden viele ärgerlich.

Prepaid-Karte: Der bequeme und anonyme Weg

Prepaid-Karten sind eine großartige Möglichkeit, Dinge mit Bargeld zu kaufen, ohne persönliche Daten preiszugeben. Sie erhalten diese Karten in Ihrem Lebensmittelgeschäft oder in der Apotheke und sie funktionieren genau wie Debitkarten, nur dass Sie nicht das Risiko eingehen, einen internationalen Zahlungsplan zu erstellen. Es ist eine sichere und einfache Online-Zahlungsmethode ohne das Risiko eines Identitätsdiebstahls.

Einige Anbieter akzeptieren jedoch möglicherweise keine Prepaid-Karten als Zahlungsmittel. Lesen Sie daher unbedingt die Richtlinien des Anbieters, bevor Sie etwas bei ihm kaufen.
Außerdem können Sie nicht wissen, ob Sie betrogen werden, weil Sie im Voraus bezahlen. Außerdem müssen Sie persönlich in ein Geschäft gehen, um eine Karte zu erhalten, und das ist nicht sehr bequem. Stattdessen ist es ziemlich zeitaufwendig.

Digitale Geldbörsen: Die geeignete Methode

Während die meisten Menschen eher mit Bargeld und Kartenzahlungen vertraut sind, können Sie jetzt auch nicht-traditionelle Währungsumtauschmethoden nutzen. Mit digitalen Geldbörsen können Sie Einkäufe über Ihr Telefon tätigen. Je nach Gerätetyp können Sie zwischen Google Pay und Apple Wallet wählen.

Digitale Geldbörsen sind eine bequeme und schnelle Möglichkeit, Zahlungen zu tätigen. Sie können sich zum Beispiel einfach per Fingerabdruck oder Gesichtserkennung authentifizieren, und schon können Sie mit Ihrer Kreditkarte bezahlen. Der Händler sieht auch die Kartennummer selbst nicht.

Auch das Risiko eines Identitätsdiebstahls wird dadurch minimiert. Außerdem sind digitale Geldbörsen hygienischer als Kredit- oder Debitkarten, wenn Sie persönlich anwesend sind. Kontaktloses Bezahlen bedeutet, dass Sie Ihre Karte nicht anfassen und zwischen verschiedenen Mitarbeitern hin- und herschicken müssen.

Krypto-Geldbörse: Die komplette Online-Option

Kryptowährungen bieten eine großartige Möglichkeit, private und anonyme Transaktionen online durchzuführen. Zum Beispiel akzeptieren viele Marktplätze jetzt Kryptowährungen als Zahlungsmittel, so dass Sie bei Diensten wie Silk Road einkaufen können, ohne Ihre Identität preiszugeben.

Kryptowährungen sind beliebter als je zuvor und sie verändern die Art und Weise, wie wir Geschäfte machen. Zum Beispiel zeichnet die Blockchain Transaktionen auf und jeder kann diese einsehen. Dieses öffentliche Hauptbuch ist sehr nützlich, um die Zahlungshistorie zu ermitteln. Mit Kryptowährungen können Sie auch die Gebühren vermeiden, die bei Zahlungen mit Kredit- und Debitkarten anfallen.

Mobile Zahlungs-Apps: Der bequemste Weg, zu bezahlen

In einer Welt, in der jeder sein Telefon bei sich trägt, ist es nur logisch, dass wir diese Telefone auch als Zahlungsmittel nutzen wollen. Daher sind mobile Zahlungen in den letzten Jahren immer beliebter geworden. Mit verschiedenen Apps können Sie schnelle Überweisungen zwischen Freunden oder Familienmitgliedern tätigen. Außerdem müssen Sie bei diesen Apps kein Konto einrichten. Zelle, Cash App und Venmo zum Beispiel ermöglichen es amerikanischen Nutzern, jemanden, der Geld braucht, schnell zu bezahlen.

Abschließende Gedanken

Nach dem Aufschwung der Online-Zahlungen nach der Pandemie steigt die Zahl der Dienste, die Online-Produkte und -Dienstleistungen anbieten. Deshalb ist es wichtig, dass Sie sich mit den besten Online-Zahlungsmethoden vertraut machen. Auch wenn es Ihnen um Bequemlichkeit geht, sollten Sie die Sicherheitsaspekte nicht vergessen. Wir empfehlen, bei Online-Transaktionen immer mit Vorsicht vorzugehen. Vergewissern Sie sich, dass Sie dem Dienst, den Sie bezahlen, vertrauen und dass Sie die optimalen Online-Zahlungsmethoden für Ihre Transaktionen verwenden. (KTAD)