Weihnachts-Shopping: So kommen die Geschenke rechtzeitig

SpotOn NewsSpotOn News | 07.12.2021, 16:05 Uhr
Bis wann sollten Verbraucherinnen und Verbraucher Geschenke bestellen oder verschicken, damit diese rechtzeitig vor Heiligabend eintreffen? (wue/spot)
Bis wann sollten Verbraucherinnen und Verbraucher Geschenke bestellen oder verschicken, damit diese rechtzeitig vor Heiligabend eintreffen? (wue/spot)

Syda Productions/Shutterstock.com

Wegen der Corona-Pandemie sollten Verbraucherinnen und Verbraucher auch 2021 möglichst frühzeitig Weihnachtsgeschenke bestellen oder verschicken. Eine Übersicht über die Lieferzeitfenster einiger der größten Händler und Paketdienste.

Aufgrund der Corona-Pandemie müssen Verbraucherinnen und Verbraucher wie auch schon 2020 damit rechnen, dass es beim Versand von Weihnachtsgeschenken wegen der aktuellen Lage und des großen Andrangs zu Verzögerungen kommen kann. Hier eine Übersicht über die Bestellfristen einiger der größten deutschen Händler und Paketdienste. Grundsätzlich gilt: Nicht mit einberechnet sind mögliche Verzögerungen durch schlechte Witterungsverhältnisse oder andere nicht beeinflussbare Faktoren. Sonderversandformen wie Express-Lieferungen sind in der Regel zudem teurer als der Standardversand.

Amazon

Amazon weist auf Anfrage der Nachrichtenagentur spot on news nur darauf hin, dass Kundinnen und Kunden das voraussichtliche Lieferdatum auf der Seite des jeweiligen Artikels finden können. Man wolle alles für eine pünktliche Lieferung der bestellten Weihnachtsgeschenke tun. Amazon bietet in den meisten Fällen mehrere Versandoptionen, darunter einen sogenannten „Premiumversand“ und in bestimmten Liefergebieten auch eine „Same-Day-Lieferung“ für Mitglieder von Amazon Prime.

Apple

Apple informiert in einer Übersicht auf der eigenen Website über die Lieferfristen unterschiedlicher Artikel vor dem Fest. Nicht alle Produkte des Unternehmens werden noch rechtzeitig vor Weihnachten versandt. Während die Modelle des iPhone 13 oder der HomePod mini etwa bis 21. Dezember bestellt werden können, hätten Kundinnen und Kunden ein iPad mini schon bis Mitte November ordern müssen.

Conrad

Kundinnen und Kunden von Conrad Electronic, „die bis zum 20. Dezember 2021, 12:00 Uhr, bestellen, bekommen ihre Bestellung garantiert noch am 24. Dezember 2021 nach Hause geliefert“, heißt es in einem Statement. „Kurzentschlossene können bis spätestens 23. Dezember 2021, 12:00 Uhr, unseren 24-Stunden-Lieferservice nutzen.“ Wird die Ware noch vor dem 15. Dezember versandt, gibt es ein verlängertes Rückgaberecht bis 15. Januar 2022, auch wenn mehr als 30 Tage Seit Erhalt des Artikels verstrichen sind.

H&M

H&M gibt auf seiner Homepage momentan generell ein Zeitfenster von drei bis fünf Werktagen nach Eingang der Bestellung für Standardlieferungen an. Aufgrund einer hohen Nachfrage komme es aber zu Verzögerungen. Die aktuelle Lieferzeit werde an der Kasse angezeigt. Zudem könne es während Sales und der Hochsaison längere Lieferzeiten geben. Bei einer Bestellung von Montag bis Freitag bis 11:00 Uhr und Expresslieferung wird der Folgetag als Liefertermin angegeben. Ausgenommen sind Feiertage. Die Verfügbarkeit dieser Lieferoption hängt von den unterschiedlichen Artikeln in einer Bestellung ab. Ob dies auch in der Weihnachtswoche möglich sein wird, ist nicht ersichtlich.

MediaMarkt und Saturn

Verbraucherinnen und Verbraucher sollten bei MediaMarkt und Saturn nach aktuellem Stand so früh wie möglich Technik bestellen, da bisher keine Lieferzeitfenster bekannt sind. Man stehe „zu den genauen Liefer- und Bestellzeitpunkten rund um das Weihnachtsfest noch im engen Austausch mit unseren Logistikpartnern“, erklärt eine Sprecherin auf Nachfrage. Die Handelskette werde „Kundinnen und Kunden umgehend informieren“, sobald konkrete Daten vorliegen.

Otto

Die Lieferung von Otto-Artikeln bis Heiligabend sei gewährleistet, wenn die Bestellung bis zum 21. Dezember eingeht, erklärt ein Sprecher des Unternehmens auf Anfrage. Bei Artikeln mit „Next Day Delivery“-Option reiche eine Bestellung bis zum 23. Dezember um 13 Uhr aus. Längere Lieferzeiten stehen gegebenenfalls auf der Seite eines Produkts. Seit dem 2. November gilt ein verlängertes Rückgaberecht bis 31. Januar 2022.

Tchibo

„Jetzt bestellen – und Sie erhalten Ihre Lieferung bis Heiligabend“, erklärt Tchibo auf seiner Homepage. Ausgenommen seien Partneraktionen, Auslands- und Speditionslieferungen. Lieferzeitfenster sind auch hier auf den Seiten der jeweiligen Produkte vermerkt. Oftmals ist es zudem möglich, Artikel in einer der Filialen abzuholen.

Zalando

Damit bestellte Geschenke innerhalb Deutschlands rechtzeitig bis Heiligabend eintreffen, können Kundinnen und Kunden bei einem Standardversand bis 23:00 Uhr am 18. Dezember bestellen. Bei Bestellungen per Expressversand gibt der Moderiese auf Nachfrage als Stichtag den 22. Dezember bis 15 Uhr an, damit die Artikel noch zugestellt werden können. Pandemie- und Wetterlage könnten jedoch die Lieferzeiten beeinflussen. In derartigen Fällen werde man die Kundschaft informieren. Man sei generell „auf der letzten Meile gut aufgestellt“ und könne Verbraucherinnen und Verbraucher „auch zum anstehenden Weihnachtsgeschäft zuverlässig beliefern“.

GLS, Hermes und DHL

Nach Rekordmengen an Paketen im letztjährigen Weihnachtsgeschäft geht DHL 2021 sogar noch von einer möglichen, leichten Steigerung aus. „Wir rechnen auch in diesem Jahr mit sehr hohen Paketmengen im Weihnachtsgeschäft, denn viele Verbraucherinnen und Verbraucher haben die Vorteile des E-Commerce in den zurückliegenden zwei Jahren zu schätzen gelernt“, erklärt Tobias Meyer, Konzernvorstand Post & Paket Deutschland der Deutsche Post DHL Group.

Neben 10.000 zusätzlichen Aushilfskräften kommen etwa 13.000 Extra-Fahrzeuge und 600 zusätzliche E-Trikes zum Einsatz. Unter anderem durch die Nutzung neuer Sortiertechnik können laut Angaben von DHL rund 160.000 Sendungen pro Stunde zusätzlich bearbeitet werden. Verbraucherinnen und Verbraucher sollten Geschenke trotzdem möglichst früh verschicken und bestellen. Als Einlieferungsschlusszeiten gelten in allen Packstationen und Filialen für im Inland verschickte Pakete und Päckchen der 20. Dezember. Bei Postkarten und Briefen wird der 22. Dezember (vor Briefkastenleerung) angegeben.

Hermes Germany stellt sich ebenfalls auf erneute Rekordmengen ein und rechnet bis Weihnachten mit 137 Millionen Sendungen, gab das Logistikunternehmen im Oktober bekannt. An Spitzentagen werden bis zu drei Millionen Pakete erwartet. Täglich sind zeitweise 3.900 Fahrzeuge und 3.500 Arbeitskräfte zusätzlich im Einsatz. Für Sendungen innerhalb Deutschlands gilt: Kundinnen und Kunden sollten bis zum Ladenschluss am 20. Dezember die Geschenke in einem Paketshop abgeben. Bei Abholung an der Haustüre, die bis 20:00 Uhr am 19. Dezember beauftragt werden sollte, gilt ebenso der 20. Dezember als Stichtag.

Wie die Konkurrenz erwartet auch GLS Germany neue Rekorde. „Bundesweit unterstützen 3.500 zusätzliche Mitarbeitende in der Sortierung und Abwicklung der Pakete. Für den Pakettransport sind 1.000 zusätzliche Fahrzeuge im Einsatz“, erklärt ein GLS-Pressesprecher. Zur Sicherheit sollten Pakete „so früh wie möglich“ auf den Weg gebracht werden. Als spätesten Termin für Sendungen innerhalb Deutschlands nennt der Logistikexperte eine Abgabe in den GLS-Paketshops am 21. Dezember bis 12:00 Uhr.