Freitag, 1. Juli 2011 14:38 Uhr

3 Doors Down: Neues Album der Mississippi-Rocker kommt

Berlin. „Time Of My Life“ heißt das neue Album von 3 Doors Down – ein Albumtitel, der genau genommen auch schon alles sagt. Es ist das fünfte Studioalbum einer Band, die mit jeder Veröffentlichung sich selbst und die Erwartungen übertroffen hat.

„Wir sind eine bodenständige Rockband, ganz schlicht und schnörkellos. Gute Freundschaften und ein gutes Gefühl dafür, was es bedarf, damit das Feuer in einem nicht erlöscht, das ist unser Fundament“, sagt Bassist Todd Harrell. Was man wohl folgendermaßen übersetzen muss: Sie hören, wenn überhaupt, nur auf das, was ihre Fans sagen – und natürlich auf sich selbst.

Für Frontmann Brad Arnold wäre alles andere auch undenkbar: „Freunde, Straßenkrieger, Band of Brothers, ganz gleich, wie man das nun genau bezeichnet“, sagt der Sänger und Texter. „Ich bin deshalb so stolz auf dieses neue Album, weil es irgendwie die ganzen Jahre mit der Band, die ganzen Höhen und Tiefen beinhaltet und dabei zugleich einen Schritt auf klangliches Neuland markiert. Ganz egal, wo wir gerade sind oder wie wir uns präsentieren, zentral ist immer dieser Wunsch, für die Fans alles aus uns herauszuholen.“

Zugleich ist das die Quintessenz eines Pakts, den die vier Gründungsmitglieder des Quintetts aus Mississippi – Brad Arnold, Gitarrist Matt Roberts, Bassist Todd Harrell und Gitarrist Chris Henderson – schon in der Schule geschlossen haben. In einer Zeit also, als der Traum vom Leben als Musiker gerade erst so richtig in ihnen erwachte – und alles andere als greifbar nah wirkte. Und doch sollte aus dieser Gruppe von Freunden eine der größten Rockbands überhaupt werden: 16 Jahre lang weht die Fahne von 3 Doors Down nun schon, und seit 2005 halten diese Buddys gemeinsam mit dem neuen Drummer Greg Upchurch diese Fahne hoch; dabei sind die fünf Herren aus Escatawpa im Bundesstaat Mississippi vor allem eines: ihren Wurzeln treu geblieben.

Das beweisen schon die diversen Highlights ihres neuen Albums: Da wäre der Titeltrack „Time Of My Life“, die Vollgas-Nummer „Round And Round“, übrigens der Favorit der Band, oder die massive Ballade „Back To Me“. Als 3 Doors Down den Track „When You’re Young“ schon im Vorfeld präsentierten, ging in der Online-Fancommunity die Suche nach Adjektiven los, um diesen unvergleichlichen Sound zu beschreiben, diese einzigartige Mischung aus Rückbesinnung auf die eigenen Wurzeln und Blick nach vorn. Und um diese Highlights in die endgültige Form zu bringen, haben 3 Doors Down dieses Mal mit der Produzentengröße Howard Benson (Daughtry, Theory Of A Deadman, Apocalyptica) gearbeitet.

„Die Platte kommt nicht nur von Herzen, sie spricht uns dazu auch noch aus der Seele und ist einfach mal extrem persönlich“, so Brad. „Eines der neuen Stücke heißt ‘Race For The Sun’, und dieser Titel fasst das Album, wie ich finde, sehr schön zusammen. Ich erzähle darin von unseren Anfangstagen, als wir in Biloxi auftraten und dann erst bei Sonnenaufgang wieder nach Hause kamen. Für mich konnte die Sonne damals gar nicht schnell genug aufgehen, denn ich wollte ja unbedingt am nächsten Tag von unseren Freunden und Fans erfahren, wie sie die Show fanden. Auch damals ging es nur darum, was wir als Band unseren Fans und uns selbst geben konnten.“

Mit seinen gerade mal 32 Jahren rechnet Brad einem danach vor, dass er und ein Großteil der anderen Jungs inzwischen schon seit knapp 20 Jahren zusammen Musik machen – und nun schon mehr als die letzten 10 davon in der obersten Liga der Rockmusik mitspielen.

Ihr letztes Album aus dem Jahr 2008, schlicht „3 Doors Down“ betitelt, ging geradewegs auf Platz 1 der US-Billboardcharts – genau wie der Vorgänger „Seventeen Days“ (2005) auch. Sie hatten wieder einmal bewiesen, dass sie zu den ganz großen Rockbands ihrer Generation gehören. Ihre Fanbase wuchs weiter, das klangliche Spektrum ihrer Songs auch, die Kunde von ihren Live-Qualitäten sprach sich weiter rum, und so waren es irgendwann nicht mehr nur Fans und Kritiker, die sie für sich gewinnen konnten, sondern auch so angesagte Produzenten wie Mr. Howard Benson. Als echter Fan des Südstaaten-Quintetts trat er aus purer Leidenschaft an 3 Doors Down heran und bot sich als Produzent für „Time Of My Life“ an…

„Wir haben schon eine ganze Reihe von Gesprächen geführt, und das mit nicht wenigen Produzenten“, berichtet Chris. „Wir wussten natürlich schon vorher, was Howard für einen Ruf genießt, wie großartig sein Ansatz ist, aber entscheidend war schließlich, wie gründlich er seine Hausaufgaben gemacht hat. Und wie gut sich seine Vision für dieses Album mit unserer vereinbaren ließ.“

Gitarrist Matt Roberts verweist auf die besondere Chemie der Band beim Songwriting, denn die sei letztlich der Grund dafür, „dass alles immer sofort sitzt“. „Die Songs ‘Round And Round’ und ‘On The Run’ waren mit die ersten neuen Kompositionen“, erzählt er. „Zwei schnellere Songs, die nach vorne gehen und einen nicht mehr loslassen. Wenn man sich die etwas genauer anhört, schimmert da auch schon dieses gewisse ‘3-Doors-Down-Element’ durch. Das kriegt man zwar nicht auf Anhieb hin, aber wir wussten sofort, dass da ein paar Funken dabei waren, die alles Weitere entzünden und ins Rollen bringen konnten.“

Fotos: Frank Ockenfels

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren