ABBA treten in die Fußstapfen von David Bowie und den Rolling Stones

Sebastian GrünbergerSebastian Grünberger | 05.01.2022, 16:00 Uhr

Ludvig Andersson

Es herrscht ABBA-Mania in Deutschland — und Ende ist keines in Sicht. Nun sorgt ihr Comeback „Voyage“ einmal mehr für spektakuläre Statistiken in den Charts.

ABBA sorgen auch Monate nach der Veröffentlichung ihres Mega-Comebacks „Voyage“ für Top-Verkäufe. Nun schlagen Agnetha Fältskog (71),  Anni-Frid Lyngstad (75), Björn Ulvaeus (76) und Benny Andersson (74) erneut zu — und zwar  einmal mehr in den deutschen Charts.

ABBA regieren Vinyl-Charts

Dem legendären schwedischen Quartett gelang nämlich etwas, was bisher nur zwei anderen Kollegen beziehungsweise Acts gelungen war: Sie führen schon zwei Wochen hintereinander die deutschen Vinyl-Charts an. Dabei befinden sich ABBA in bester Gesellschaft — denn zuvor schafften dies nur David Bowie († 69) mit seinem 2016 erschienenen Abschiedswerk „Blackstar“ sowie The Rolling Stones mit ihrem Album „Blue & Lonesome“ im Jahr 2017.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von ABBA Voyage (@abbavoyage)

Was sich sonst in den Vinyl-Charts tut

Auch neun weitere Acts, die letzte Woche bereits in den Vinyl-Charts waren, sind diese Woche wieder vertreten — darunter Adele (33) mit ihrem Longplayer „30“, Queen mit „Greatest Hits“ sowie Nirvana mit dem Grunge-Meilenstein „Nevermind“. Die Berliner-Punkurgesteine Die Ärzte dürfen sich ebenfalls freuen: Sie sind gleich zweimal vertreten — mit ihrer Neuauflage von „Das ist nicht die ganze Wahrheit“ belegen sie Platz elf, mit ihrem aktuellen Album „Dunkel“ Platz 14.

Weltweiter Riesenerfolg für „Voyage“

Gut möglich, dass uns ABBAs „Voyage“ auch noch die nächsten Monate mit neuen Rekorden begeistert. Ihr erstes Album seit knapp  40 Jahren führte weltweit die Charts an, war in etlichen Ländern (darunter Deutschland) trotz eines November-Release das bestverkaufte Album des Jahres. Andere Mega-Acts wie Adele hatten zumeist das Nachsehen — die Nachfrage nach den eingängigen, gerne pathetischen Pophymnen der Schweden ist so groß wie nie. Und wer nicht genug von ABBA bekommt, kann — wenn schon nicht die Band selbst — ihre Avatare demnächst in einem Mega-Livespektakel erleben. Dafür müssen Fans der Vier allerdings nach London reisen — oder eventuell später nach Las Vegas!