Adam Lambert: Die Pandemie hat auch bei ihm Prioritäten verändert

Adam Lambert: Die Pandemie hat auch bei ihm Prioritäten verändert
Adam Lambert: Die Pandemie hat auch bei ihm Prioritäten verändert

© IMAGO / ZUMA Wire

03.06.2021 15:00 Uhr

US-Popstar Adam Lambert hat seine Prioritäten im Lockdown neu bewertet. Denn ziemlich viel war auch für ihn auf Eis gelegt.

Der beliebte Sänger ist noch immer schockiert, welch verheerende Auswirkung die Coronavirus-Pandemie auf die Welt hatte. Doch der „Silberstreif“ für den Sänger war, dass er in der Lage gewesen ist, seinen Ansatz zum Leben zu ändern.

Vieles ist nicht mehr selbstverständlich

„Offensichtlich ist die Pandemie erschreckend und wirklich tragisch und sie hat die Menschen finanziell geschädigt, vor allem die Auswirkungen auf die Gesundheit und die Beschäftigung. Aber abgesehen davon hat sie uns alle dazu gezwungen, ein bisschen langsamer zu machen und unsere Prioritäten neu zu bewerten. Zumindest empfinde ich das so. Ich glaube, das hat auch einen Silberstreif am Horizont. Ich habe das Gefühl, dass es bestimmte Dinge gibt, die ich vorher als selbstverständlich angesehen habe, die ich jetzt nicht mehr als selbstverständlich ansehen werde“, so der Musiker im Gespräch mit dem Magazin „GAY Times“.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von GAY TIMES (@gaytimes)

Adam Lambert hatte Anfang 2020 Musik veröffentlicht, als gerade als die Pandemie aufkam. So brachte er Anfang Februar 2020 „Roses“ mit Nile Rodgers einen Track aus seinem Album „Velvet“ raus, das am 20. März veröffentlicht wurde und auch die Single „Superpower“ enthielt.

Adam Lambert konnte Album nicht promoten

Er fügte hinzu: „Es war ein ziemlicher Reinfall! Ich hatte eine Menge Pläne, um das Album zu promoten und hatte eine Tour geplant. Alles wurde auf Eis gelegt und ich musste den Verlust des Projekts betrauern. Gleichzeitig wurde mir klar, dass das nicht annähernd so wichtig war wie die Gesundheit der Leute. Ich fühlte mich sogar ein bisschen schuldig, weil es offensichtlich im großen Rahmen nicht wichtig ist. Der Schock darüber hat mich eine Minute gekostet, aber dann bin ich darüber hinweggekommen und habe einfach beschlossen, weiterzumachen und kreativ zu sein. Also habe ich angefangen, an einem neuen Projekt zu arbeiten.“ (Bang)