Donnerstag, 11. April 2013 09:09 Uhr

Adele ist die Topverdienerin der britischen Popstars unter 30

Adele ist der reichste Popstar in Großbritannien unter 30 Jahren. Das ergab ein aktuelles Ranking der ‚Sunday Times‘.

Die Oscar-Preisträgerin findet sich mit 35 Millionen Euro an der Spitze der vermögenden jungen Musiker auf der Insel. Allein im letzten Jahr soll die 24-Jährige allein durch den Gewinn aus dem Bond-Song ‚Skyfall‘ (den sie mitgeschrieben hat) und dem Verkauf ihres Erfolgs-Albums ’21‘ 11 Millionen Euro dazuverdient haben.

85th Academy Awards, Telecast

Ihr folgt Cheryl Cole (29) mit 16 Millionen Euro. Die notorisch schüchterne Leona Lewis kommt auf 14 Millionen Euro, die sie in den vergangenen drei Jahren verdient hat.

Unter den weiteren Topverdiener sind Katie Melua (28) mit ebenfalls 12 Millionen Euro, gefolgt von der rothaarigen ‚Florence and The Machines‘-Frontfrau Florence Welch (26) mit einem Vermögen von 10,5 Millionen Euro. Sie hat bis letzten Sommer noch bei ihren Eltern gelebt.

Jessie J (25) ist die erste britische Sängerin, die sechs Nr.1 Singles aus einem Album in Großbritannien für sich verbuchen konnte und bisher 9,3 Millionen Euro verdient haben soll.

Zweifach-Mama Lilly Allen (28) kommt auf 7 Millionen Euro. Sie hat sich auf ihrem eigenen Plattenlabel ‚In the Name Of‘ nun die vielversprechenden Newcomer Tom Odell and The Cults gesichert.

The 2013 Brit Awards

Auf den weiteren Plätzen: Duffy (28) ebenfalls 7 Millionen, die vier Herren der Boyband JLS bringen es zusammen auf 28 Millionen Euro, One-Hit-Wonder James Morrison (28, Sein einziger wahrer Hit war „You Give Me Something“) scheffelte immerhin 7 Millionen und die fünf Buben von One Direction verdienten bisher zusammen beachtliche 29,7 Millionen Euro.

Und die Shootingstars des letzten Jahres Emeli Sandé (26) und Ed Sheeran (22) kommen jeweils auf 5,8 Millionen Euro Vermögen.

Fotos: WENN.com

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren