08.05.2020 11:52 Uhr

Adele: Neues Album handelt nicht von ihrem Ex-Mann

Foto: Imago Images / UPI Photo

Um Rücksicht auf ihren Ex-Mann Simon Konecki zu nehmen, hat sich Sängerin Adele dazu entschlossen, ihr viertes Album der Liebe zu ihrer Rolle als Mutter zu widmen.

Adele’s langersehntes viertes Album erscheint nach eigenen Angaben voraussichtlich im September 2020. Die Sängerin ist dafür bekannt, dass sie auf ihren Platten mit ihren Exfreunden abrechnet. Doch obwohl die 32-Jährige inmitten ihrer ersten Scheidung steckt, soll sie nun den Fokus auf ihren Sohn Angelo gelegt haben.

Quelle: instagram.com

Sie wolle die Freundschaft aufrechterhalten

Die Sängerin und Mutter von Angelo (7) aus ihrer Beziehung mit Ex-Mann Simon Konecki, mit dem sie bis 2018 zusammen war, soll nicht vorhaben, ihren Liebeskummer und ihre Trennung im neuen Album zu verarbeiten. Vielmehr soll Adele (32) ihre Erfahrungen als Mutter in den Fokus nehmen wollen, so ein Insider aus der Musikbranche gegenüber der ‚Bizarre‘-Kolumne der ‚The Sun‘-Zeitung.

„Adele möchte nicht, dass Simon wegen des Albums leidet oder gedemütigt wird. Sie genoss eine tolle Beziehung mit ihm und sie sind beide unglaublich stolz auf ihren Sohn“, heißt es von der Quelle. Wenn Adele aber über Simon herzieht, könnte das hässliche Konsequenzen haben: „Sollte sie jedoch Gefühle ausdrücken, die als negativ gewertet werden können, dann könnte das einen unnötigen Streit in ihrer Freundschaft verursachen und dass, obwohl sie versuchen, nach der Trennung freundschaftlich zu verbleiben.“

Quelle: instagram.com

Außerdem wolle die 32-Jährige nicht, dass ihr Sohn die Probleme seiner Eltern über ihre Songs mitbekomme, vor allem nun, da er älter werde und immer mehr versteht, was sie eigentlich beruflich macht. Das neue Album soll sich darüber hinaus auch noch in anderer Sicht von ihren letzten Platten unterscheiden, erklärte der Insider weiter:

„Die anderen Alben entstanden zu einer anderen Zeit in ihrem Leben. Nun muss sie erkennen, wie wichtig eine sichere und stabile Zukunft ist. Von dem, was wir gehört haben, wird die Musik immer noch eine große Bandbreite an Gefühlen und Themen haben, bei der sie ihre eigene Reise und ihre eigenen Erfahrungen als Mutter verarbeitet.“

Das könnte Euch auch interessieren