Charts: Adele stößt ABBA vom Thron, die bleiben aber immer noch top!

Sebastian GrünbergerSebastian Grünberger | 26.11.2021, 17:31 Uhr

IMAGO / ZUMA Wire /Burt Harris

ABBA sind nicht mehr die Nummer eins der deutschen Charts — dafür sorgte jetzt Pop-Superstar Adele.

Zuerst A wie ABBA, jetzt A wie Adele! Nachdem die schwedische Kultband mit dem Album „Voyage“ das Comeback des Jahres feierte und in den weltweiten Charts Rekorde aufstellte, wurde das Quartett in Deutschland nun auf den zweiten Platz verwiesen — und zwar von Pop-Superstar Adele (33).

Adele auf Platz 1

Adele feiert derzeit eine Doppelspitze in den deutschen Charts: Ihr neues Album „30“ belegt den Spitzenplatz der Albumcharts, der Song „Easy On Me“ die Pole Position der Single-Charts. Einen Rekord stellt die Britin ganz nebenbei auch noch auf: Sie ist nun der erste weibliche Act der Geschichte, der dreimal hintereinander mit Album/Single die Doppelspitze belegt. Der Musikerin war das zuvor 2011 mit dem Longplayer „21“ und dem Song „Rolling In The Deep“ und 2015/16 mit „25“ und „Hello“ gelungen.

ABBA immer noch erfolgreich

Auch wenn sich ABBA diese Woche geschlagen geben müssen, über einen mangelnden Erfolg ihres Albums „Voyage“ (ihr erstes nach fast 40 Jahren!) müssen sich Agnetha Fältskog (71),  Anni-Frid Lyngstad (75), Björn Ulvaeus (76) und Benny Andersson (74) definitiv nicht beklagen. In den deutschen Charts schaffte „Voyage“ vor drei Wochen auf Anhieb Platz 1 und blieb dort auch in der Folgewoche. Insgesamt gingen ABBA in 18 Ländern den ersten Platz.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Adele (@adele)

Weitere Chart-Positionen

Platz 3 der Albumcharts belegt Shirin David mit ihrem Album „Bitches brauchen Rap“. Auch sie feiert Rekorde — und zwar die des meistgestreamten Album am Starttag, am Startwochende und in der Startwoche. Ebenfalls neu in den Charts: Sting mit „The Bridge“ auf Platz 5, Bruce Springsteen & The E Street Band mit dem Live-Album „The Legendary 1979 No Nukes Concerts“ auf Platz 7 sowie Heinz Rudolf Kunze mit „Werdegang“ auf Platz 10.