Sonntag, 29. Dezember 2013 12:44 Uhr

Alles über Faul & Wad Ad vs. Pnau und ihr Clubbrett „Changes“

Vier Perspektiven, ein Deep-House-Versprechen: ‚Changes‘. Der interkontinentale Groover ist der Sound der Stunde, das funky Must-Have in jedem DJ-Set. Schwer stylish, schickt sich der Song gerade an, der nächste Kracher auf internationalen Dancefloors zu werden.

Alles über Faul & Wad Ad vs. Pnau und ihr Clubbrett "Changes"

Sein Macher, Maxime alias Faul (was für ein Name für einen Kreativling!) ist nicht nur in seiner französischen Heimat längst zum Synonym für deepe Tunes geworden, auf denen mitreißende Melodien thronen. ‚Happy Endings‘ legte mit jazzigen Sounds die Fährte, auf der ‚Changes‘ jetzt mit unwiderstehlich warmem Vibe paradiert. Stillsitzen ist eigentlich unmöglich, ‚Changes‘ lässt schütteln, was zu schütteln ist, wenn Shooting-Star Faul das charakteristisch-prickelnde Sax-Riff über gradlinig strukturiertem Beat inszeniert. Keine Frage, Faul ist der angesagte Deep-House-Producer schlechthin und ‚Changes‘ ist der geniale Track, der Fauls enormes Tanzflächen-Potenzial dahin trägt, wo es hingehört: in die Charts.

Ihren Anfang nahm die ‚Changes‘-Mission in der Pariser Soundwerkstatt von Faul. Der Studiokönner hatte mit charakteristisch-geschmackvollem Gespür für Beats einen Groove programmiert, der wie so oft im Schaffen des jungen Talents nicht frontal, sondern entspannt, aber dafür um so nachhaltiger im Gehör andockte. Die Sample-Suche wurde von Fauls Produzentenfreund Wad Ad aus dem Norden der Seine-Metropole unterstützt. Fündig wurden die beiden Parisiennes beim australischen Dance-Music-Duo Pnau, einem Nebenprojekt der Band ‚Empire Of The Sun‘. Danach verbreitete sich ‚Changes‘ wie ein Lauffeuer. Kaum im Netz, konnte der Track innerhalb kürzester Zeit mehrere Millionen Klicks verbuchen.

Die ‚Changes‘-Remixe stammen vom angesagten Deep-House-Artist Robin Schulz, von Stefan Dabruck und von der Groove-Legende Tocadisco.

Alles über Faul & Wad Ad vs. Pnau und ihr Clubbrett "Changes"

Wad Ad (Foto oben) sprach übrigens in einem Interview über seine kreative Partnerschaft mit Faul.

Wad Ad ist Dein Pseudonym. Wie ist Dein richtiger Name und wo kommst Du her?
Mein richtiger Name ist Camil Meyer. Ich wurde am 05. Juli 1992 in Paris geboren und da lebe ich immer noch.

Wie bist Du Du zur Musik gekommen?
Das kam über meine Mutter, die mir Violine spielen bei brachte als ich sechs Jahre alt war.

Woher kennst Du Faul überhaupt?
Faul und ich gingen zusammen auf die gleiche Schule und schon seit damals sind wir enge Freunde.“

Welche Künstler haben Dich inspiriert bzw. von welchen hast Du am meisten gelernt?
Am meisten inspiriert haben mich musikalisch Leute wie Trentemoller oder Luke Vilbert.“

Was war bis jetzt Dein bestes Erlebnis als Künstler?
Das war mein erster Auftritt als DJ im Pariser Club Batofar. Da waren einfach eine Menge echt super Leute.

 

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren