Mittwoch, 4. Dezember 2019 08:40 Uhr

Andrea Berg: „Ich bin die Mutter der Nation und das tut gut“

imago images / Hofer

Andrea Berg (53) hat kein Problem damit, dass Helene Fischer (35) mit ihrem „Best of“-Album einen neuen Rekord in den Charts aufstellte. Stattdessen gönnt die Schlagersängerin ihrer blonden Kollegin den Erfolg vollkommen.

Das bereits 2010 veröffentlichte „Best of“-Album konnte sich zuletzt zum insgesamt 350. Mal in den Charts platzieren. Damit löst die „Atemlos“-Sängerin die Schlager-Ikone als Spitzenreiterin ab, deren 2001 erschienenes „Best of“ 349 Mal dabei war.

Andrea Berg: "Ich bin die Mutter der Nation und das tut gut"

imago images / osnapix

„Ich war die Erste“

Aber Angst um ihre Position in der Schlagerwelt hat die 53-Jährige trotzdem nicht zu befürchten, wie sie im Interview mit RTL betont: „Dieser Thron oder diese Krone, das ist mir sch***egal. Weil irgendwo war ich die erste Puppe, die aus dieser Torte gesprungen ist, mit diesen großen Shows und Märchenshows.“

Und darauf ist die Musikerin auch sehr stolz: „Der erste Schlager-Act, der die großen Arenen gefüllt hat, das war ich! Und das nimmt mir keiner mehr weg. Und das ist einfach schön. Ich bin so ein bisschen die Mutter der Nation und das tut gut.“

Sowas wie Helene will sie nicht machen

Andrea Berg möchte auch weiterhin an ihren Shows dran bleiben und sich nicht verbiegen, denn eines weiß sie sicher: „Ich glaube, dass die Authentizität das Wichtigste ist.“ Deshalb möchte sie auch nicht wie Helene plötzlich durch die Lüfte schwingen, wie sie weiter scherzt: „Wenn ich mich jetzt an ein Trapez hängen und einen doppelten Satz mache… das kann ich einmal machen und dann nie wieder. Wahrscheinlich kann ich danach auch nicht mehr auf die Bühne.“ Das sei aber nicht schlimm, findet sie: „Es ist auch, glaube ich, nicht das, was mich ausmacht. Und das ist auch gut so.“

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren