Top News
Dienstag, 9. Oktober 2018 08:28 Uhr

Andrea Berg über die Trennung

Willkommen bei Carmen Nebel at Velodrom. Berlin, Germany - 29.09.2018 Featuring: Andrea Berg Where: Berlin, Germany When: 29 Sep 2018 Credit: AEDT/WENN.com

Andrea Berg äußert sich erstmals zu ihrer Manager-Trennung. Die 52-Jährige und Dieter Bohlen gaben erst im März letzten Jahres das Ende ihrer Zusammenarbeit bekannt. Nachdem ihr Stiefsohn Andreas Ferber sie nun vier Jahre lang betreut hatte, gehen nun auch die beruflich getrennte Wege.

Andrea Berg über die Trennung

Foto: AEDT/WENN.com

Jetzt meldete sich Berg erstmals bei ihren Fans zu Wort und schrieb bei Instagram: „Hallo Ihr Lieben, bitte macht Euch keine Sorgen, egal was ihr gerade hört und lest! (…) Das Wichtigste für mich war und ist immer meine Familie, denn am Ende, wenn es darauf ankommt, halten wir uns aneinander fest! Egal was passiert, uns kann nichts passieren.“

Ende September war Schluss

Nachdem die ‚FM Ferbermarketing GmbH‘ gegenüber der Illustrierten ‚Gala‘ bestätigte, dass die Zusammenarbeit zwischen der ‚Andrea Berg Tournee & Promotion GmbH‘ beziehungsweise der ‚Bergrecords GmbH‘ und der ‚afm group Holding GmbH‘ zum 30. September beendet worden sei, machten schnell Gerüchte die Runde, dass es einen Familienstreit gegeben haben könnte.

Quelle: instagram.com

Obwohl der Manager und die Schlagerkönigin nun nicht mehr miteinander arbeiten, werden sie sich privat weiterhin sehen: Andrea ist nämlich mit Ulrich Ferber verheiratet, dem Vater ihres Ex-Managers. Ebenfalls Teil der Familie ist ihre Kollegin Vanessa Mai. Diese ist seit vergangenem Sommer die Ehefrau von ihrem Manager Andreas. Dieter Bohlen produzierte außerdem auch lange Zeit die Musik der jungen Sängerin. Allerdings beendete er die Zusammenarbeit mit ihr, da er lieber „kommerzielle Hits machen“ wollte. Was auch immer das heißt. (Bang)

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren