Donnerstag, 21. Juli 2011 16:42 Uhr

Ardian Bujupi startet durch: „Menowin komm raus, ich brauche Konkurrenz“

Berlin. Das gab’s noch nie: Nachdem DSDS-Sieger Pietro Lombardi und Vize Sarah Engels mit ihren Debüt-Alben durchstarteten, will es nun auch der Drittplatzierte wissen: Ardian Bujupi. Im Gegensatz zu seinen DSDS-Kollegen Norman Langen und Sebastian Wurth, die – wie Pietro und Sarah – ebenfalls bei einer großen Major-Firma unter Vertrag sind, will der 20-Jährige den mühsamen Weg alleine wagen. Ohne Vorstrafenregister und großer Plattenfirma.

Im exklusiven Interview mit klatsch-tratsch.de sprach der äußerst selbstbewusste Charme-Bolzen über seine äußerst ehrgeizigen Pläne, sein Album, Pietro Lombardi – und über das in Nöten gekommene Talent Menowin Fröhlich.

Ardian, Du bist sehr rege im Internet mit deinem Videotagbuch unterwegs und hast auch schon einige Live-Konzerte gegeben. Was hast du nach deinem Ausscheiden als Dritter von DSDS genau gemacht?
Zunächst habe ich mich gesammelt und versucht im Musikbusiness denDurchblick zu erlangen. Als Laie kann man schnell übers Ohr gehauen werden und ich wollte einfach einen Plan haben, um zu wissen, was die nächsten Schritte sein müssen. Ich habe mit vielen Künstlern, Plattenfirmen und Managern gesprochen. Ich habe mich schlau gemacht und geplant, wie es am klügsten und effizientesten ist, langfristig erfolgreich als Musiker in Deutschland anerkannt zu werden.

Wann kommt deine erste Single „This Is My Time“ raus? Wo kann man sie kaufen?
Da die Vertriebs- und Marketingvorlaufzeit sich auf 6 – 8 Wochen beläuft, sind wir leider später dran als gedacht. Die erste Single kommt voraussichtlich Mitte bis Ende August auf dem internationalen Markt. Zu kaufen gibt es sie auf allen möglichen Internetplattformen wie Amazon und natürlich in Läden mit Plattenverkaufsabteilungen wie z.B. Mediamarkt.

Wer hat den Song produziert? Bei welcher Plattenfirma bist du unter Vertrag?
Die Single und das geplante Album werden von jungen, modernen Künstlern mit großem Einfluss von mir selbst produziert. Da ich mit keinem Label verbunden bin, kann ich meinen eigenen Stil verfolgen und so einen Meilenstein im Musikgeschäft setzen. Ich selbst plädiere auf jegliche Kontrolle und schreibe Texte auch teilweise selbst und teile meine Ideen mit Produzenten. Mein Hausproduzent ist „Rocko“, der im Musikpark Mannheim produziert, jedoch holen wir uns auch Hilfe von internationalen Produzenten.

Du sagst, du arbeitest an einem Album. In welcher musikalischen Richtung willst du Dich künftig bewegen?
Das Album wird wahrscheinlich im Oktober erscheinen nach der zweiten Single-Auskopplung. Da es mein Ziel ist, langfristig im Musikgeschäft zu bestehen, schlage ich auch eine neue Richtung ein. Es ist ein Mix zwischen modernem Electrosound und Soul.

Stimmt es eigentlich, dass du Universal-Music einen Korb gegeben hast?
Nein, so kann man das nicht sagen. Wir hatten einfach nicht dieselben Interessen.

Du hast ja eine riesige Fangemeinde. Hast Du Tourpläne? Wo bist Du demnächst live zu erleben?
Die aktuellen Termine findet ihr immer auf meiner Webseite: Ardianbujupi.com

Was sagst du zu den Gerüchten, dass du und Pietro Lombardi nun anstatt Freunde Konkurrenten seid?
Das stimmt nicht. Wir waren und sind sehr gute Freunde. Aufgrund der zwei völlig verschiedenen Musikrichtungen und der Art und Weise, wie wir diese
produzieren und verkörpern, haben wir musikalisch nicht mehr viel gemeinsam. Ich glaube, jeder Künstler, der von Universal unter Vertrag genommen wurde, kriegt Lieder vorgeschrieben, mit denen er sich wahrscheinlich kaum identifizieren kann.

Was sagst du zu dem Riesenerfolg von Pietro?
Ich freue mich natürlich für ihn.

Wie willst du das Negativ-Image abstreifen, das nun mal eine DSDS-Teilnahme mit sich bringt?
Aus Fehlern der Vorgänger lernen. Diese Frage schwirrt mir ab dem Moment des Ausscheidens im Kopf herum und ich meine für mich eine Lösung gefunden zu haben, aus diesem Teufelskreis herauszukommen. Jeder weiß das DSDS und die Maschinerie dahinter ein simples Ziel verfolgen. Die Besten werden unter Vertrag genommen – und sobald die neue Staffel anfängt, mit langjährigen Verträgen davon abgehalten dem neuen Superstar zu konkurrieren.

Würdest du noch mal bei DSDS antreten?
Nein – aber ich habe diesen Schritt nicht bereut. Dank DSDS habe diesen gewaltigen Bekanntheitsgrad erreicht und meine Fans gewonnen. Ich konnte mich der Welt und mir beweisen.

Was hat Menowin Fröhlich in seiner bewegenden Musikkarriere deiner Meinung nach falsch gemacht?
Alles. Unprofessionalität und Fehler haben dieses Talent ins Gefängnis gebracht. Der Hype um ihn ist vorbei. Jedoch hoffe ich für ihn, dass er sich wieder fängt, ich brauche Konkurrenz.

Fotos: MMB Media, Leo Kandlin

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren