Freitag, 8. Februar 2019 07:57 Uhr

Ariana Grande erklärt den Grammy-Zoff

Ariana Grande bricht ihr Schweigen im Grammy-Zoff. Wie kürzlich berichtet wurde, wird die Popkünstlerin nicht wie geplant bei dem Musik-Event am Sonntag (10. Februar) im Staples Centre in Los Angeles auftreten.

Ariana Grande erklärt den Grammy-Zoff

Foto: Ivan Nikolov/WENN.com

Grund dafür ist ein Streit mit den Grammy-Organisatoren. Auf Twitter äußerte sich die 25-Jährige nun selbst zu dem Streit und postete Bilder eines Interviews mit Produzent Ken Ehrlich, in dem er behauptet, dass Ariana nichts rechtzeitig für die Show „auf die Beine stellen“ konnte. Die Wahrheit sehe jedoch ganz anders aus. „Ich habe den Mund gehalten, aber jetzt erzählst du Lügen über mich. Ich kann über Nacht eine Performance zusammenstellen und du weißt das, Ken. Ich entschloss mich dazu, nicht teilzunehmen, als meine Kreativität und meine Selbstentfaltung von dir unterdrückt wurden“, kritisiert die ‚God Is A Woman‘-Interpretin.

„Es ist nur ein Spiel für euch“

Es sei unmöglich gewesen, einen gemeinsamen Nenner mit den Grammy-Verantwortlichen zu finden. Deshalb habe sie letztendlich keine andere Möglichkeit gesehen als die Entscheidung, ihren Auftritt zu canceln. „Ich habe drei verschiedene Songs angeboten. Es geht darum, zusammenzuarbeiten. Es geht darum, sich unterstützt zu fühlen. Es geht um Kunst und Ehrlichkeit, nicht Politik. Nicht darum, Gefallen zu tun oder Spiele zu spielen. Es ist nur ein Spiel für euch… und es tut mir leid, aber für mich bedeutet Musik etwas anderes“, fügt die Musikerin hinzu. Obwohl die Grammys also ohne Ariana stattfinden werden, sei sie „dankbar“ dafür, für zwei Preise nominiert worden zu sein.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren