Dienstag, 31. Juli 2018 19:45 Uhr

Ariana Grande: „God Is A Woman“ war eine riskante Entscheidung

Ariana Grande hält ‚God Is a Woman‘ für eine riskante Wahl als Single. Die Sängerin wusste, dass ihr neuester Song nicht bei allen Leuten auf Begeisterung stoßen wird. Doch die 25-Jährige erklärt, in ihrer Musik das ausdrücken zu wollen, was sie innerlich bewegt – auch wenn sie damit riskiert, manche Leute zu brüskieren.

Ariana Grande: "God Is A Woman" war eine riskante Entscheidung

Foto: WENN.com

„Ich könnte in Sicherheit und langweilig sein und nicht voller Leidenschaft singen, wenn ich auf der Bühne bin“, sagt die Musikerin in der Radiosendung ‚Smallzy’s Surgery‘ von ‚Nova FM‘. Stattdessen entschied sich die ‚No Tears Left To Cry‘-Künstlerin für den schwierigeren, jedoch bereichernderen Weg.

Im Laufe ihrer Karriere hat sich auch Arianas Einstellung ihrem Publikum gegenüber geändert. Am liebsten tritt sie nämlich vor Leuten auf, mit denen sie sich auch privat gut verstehen würde.

Machen, was man will

„Du kommst an diesem Punkt an, wo du eine Entscheidung treffen musst und einfach sagst ‚Nun, ich würde viel lieber Songs singen, die mir so viel mehr bedeuten, wenn das Publikum Leute sind, die in energetischer, emotionaler und menschlicher Hinsicht auf einer Wellenlänge mit mir sind, als für Leute zu performen, mit denen ich nicht unbedingt in der High School befreundet gewesen wäre“, schildert die hübsche Brünette. Sie schätze es, wenn Leute eine ehrliche Meinung von ihr hätten: „Ich mag es, dass die Leute sagen ‚Oh okay, ja oder nein‘, wisst ihr, was ich meine? Mach, was du willst, denn das ist, wer ich bin. Wenn dir das nicht gefällt, dann ist es in Ordnung.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren