19.02.2020 23:12 Uhr

Ashnikko: Alles über die schrillste Künstlerin der Brit Awards

imago images / Future Image

Im Rahmen der diesjährigen Brit Awards versammelten sich am Dienstabend zahlreiche der derzeit namhaftesten Sänger der Welt auf dem roten Teppich in London. Immerhin zählt die britische Preis-Verleihung auch zu den wichtigsten im Musik-Business überhaupt.

Dabei war Rapperin Ashnikko mit Abstand die auffälligste Künstlerin, neben der am 18. Februar selbst die sonst so schrille Billie Eilish vergleichsweise unscheinbar wirkte. Doch wer ist diese Musikerin mit dem temporär meterlangen Haar in Blau eigentlich?

Ashnikko: Alles über die schrillste Künstlerin der Brit Awards

imago images / PA Images

Die Nippel einer ägyptischen Göttin?

Mit ihrem Auftritt auf dem roten Teppich in der britischen Hauptstadt sorgte die 24-Jährige wohl für eines der Highlights des Abends. Wie eine ägyptische Göttin stolzierte Ashnikko dabei an den Fotografen vorbei. Passenderweise wurde ihr überdimensional langes Haupthaar von zwei ominösen, glatzköpfigen schaufensterpupprnartigen Herren getragen, die mit ihren markant geschminkten Augen ebenfalls genauso gut aus einer antiken Mythologie stammen könnten.

Einen krassen Kontrast dazu bildete das blaue Outfit des eher unbekannten Designers Wesley Berryman, das an das einer Manga-Figur erinnerte. Zudem gab sich Ashton Nicole Casey, wie die junge Dame bürgerlich heißt, keine Mühe ihre Nippel zu verdecken, weswegen diese nicht ganz jugendfrei deutlich unter ihrem transparenten Oberteil zu sehen waren. Immerhin stammt der Künstlername Ashnikko ja auch aus dem Japanischen und bedeutet übersetzt so viel wie: Eine Frau die keinen Mann braucht – in ihrem Fall wenn dann, um die Haare zu tragen.

Ashnikko: Alles über die schrillste Künstlerin der Brit Awards

imago images / Matrix

Frisur a la ‚Sailor Moon‘

Das XXL-Pflaster auf der Nase der 24-Jährigen sollte wohl als extravagantes Accessoire fungieren, bei dessen Anblick man sich aber dennoch berechtigterweise fragt, ob sie sich vor der Show nicht doch ungeschickt hingepackt hat.

Neben den schätzungsweise drei Meter langen Zöpfen in blau, die von Stylistin Claire Moore frisiert wurden, wirkt allerdings selbst das glitzernde Teil im Gesicht der schrillen US-Amerikanerin eher unauffällig. Bei dieser Tracht dürfte ‚Sailor Moon‚ jedenfalls vor Neid erblassen, die ihr Haupthaar bekanntermaßen ähnlich trägt – nur in blond.

Das ist Ashnikko

Ashnikko wurde in der amerikanischen Kleinstadt Oak Ridge geboren, wo sie auch aufgewachsen ist.  Im Alter von 13 Jahren zog ihre Familie erst nach Estland und dann nach Lettland um, wo es dem Teenager aber wohl so gar nicht gefallen hat.

Verzweifelt darauf aus, diesem Leben zu entfliehen, verließ sie Lettland im Alter von 18 Jahren und zog nach London. Ihre Single „Stupid“ aus dem Jahr 2019 war der Startschuss für eine Karriere als Sängerin, mit der sie sich im Musik-Business einen Namen machen konnte.

Einen Preis gewann sie bei den Brit Awards übrigens nicht.