Mittwoch, 9. Dezember 2009 11:47 Uhr

Baschi: Am 18. Dezember startet er mit „Unsterblich“ durch

Der Schweizer Superstar Baschi hat nun in  Berlin und Basel sein erstes „hochdeutsches“ Album aufgenommen, das im 1. Quartal 2010 in Deutschland erscheinen wird. Baschi’s Single „Unsterblich“ ist eine ganz große Ballade passend zur Endjahresstimmung, die in Schweigers Film ‚Zweiohrküken‘ ordentlich gefeatured wird. „Ich freue mich sehr, erstmalig in einem meiner Filme mit einem deutschsprachigen Künstler bzw. dessen Song zu arbeiten!“ sagt Til Schweiger. „Besonders in diesem Falle hatte mich die Tiefe des Songs „Unsterblich“ echt berührt. Ich liebe diesen Track und BASCHI ist ein ganz großartiger und bemerkenswerter Musiker!“

Bild01-kl 11-45-30
2004 wurde Baschi bei ‚MusicStar‘, der Casting-Show des Schweizer Fernsehens, entdeckt und erhielt Sechstplatzierter (!) trotzdem einen Plattenvertrag. Sein Debütalbum ‚Baschi‘ verkaufte sich über 30.000 mal und ging direkt auf Platz 1 in den Schweizer Charts. Bemerkenswert: Kein anderer ‚MusicStar‘ verkaufte mehr Einheiten seines Debütalbums.

Mit ‚Baschi National‘ hatte er als erster Schweizer Künstler eine eigene sechsteiligen TV Doku-Soap. Viel Medienwirbel gab es dann w´2007 um den Skandalsong ‚Wenn Das Gott Wüsst‘. „Baschi pervers“ titelte die grösste Schweizer Sonntagszeitung. Der Dank dafür: ‚Wenn Das Gott Wüsst‘ knackte die Top3 der Schweizer Singlecharts und blieb 43 Wochen in den Singlecharts.

Damit schaffte der heute 23-jährige als erster Mundartkünstler drei Top3 Singles in den Schweizer Singlecharts.
Der Medienhypen um den bösen Burschen, der eigentlich Sebastian Bürgin heißt, hält an und schwappt nun auch ganz ordentlich nach Deutschland über.  Titel Stories, TV Shows, Lovers/Haters, Gossips und selbst eine Secret Show für 800 Fans war innerhalb 6 Minuten „ausverschenkt“.

Baschi Unsterblich Cover 2010 - CMS Source

Fotos: Universal

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren