Montag, 17. Juni 2019 09:06 Uhr

Bastille: Neues Album über Menschen und Handys

Foto: Euan Cherry/WENN

Bastilles neues Album erforscht die komplexe „Beziehung“ von Menschen mit ihren „Handys“. Die erfolgreiche Indie-Band, die aus Dan Smith, Kyle Simmons, Will Farquarson und Chris Wood besteht, veröffentlichte kürzlich ihr drittes Studioalbum namens ‚Doom Days‘.

Bastille: Neues Album über Menschen und Handys

Foto: Euan Cherry/WENN

Nun verriet Frontmann Dan (Zweiter von rechts), dass die Musiker mit dem Werk beabsichtigten, den Menschen „einen Spiegel vorzuhalten“ bezüglich dem, was in der heutigen Gesellschaft vor sich gehe.

Insbesondere der Einfluss von Technologie auf das Leben der Menschen habe im Fokus gestanden, wie er der australischen Webseite ‚Music Feeds‘ im Interview verriet: „Ich denke, Musik und alle Formen von Kunst sollten einem einen Spiegel vorhalten bezüglich dem, was vor sich geht. Wir wollten, dass das Album sich nach dieser Zeit anfühlt. Ich wollte über unsere Beziehung mit unseren Telefonen und über die Wahrheit und wie kompliziert das ist sprechen. Wir halten dieses Ding in unseren Händen, das ein Portal zu all der Information der Welt ist, und irgendwie scheint es zu seiner säuerlichsten, dunkelsten Form geworden zu sein, während es auch dieses großartige Ding ist.“

Die Band ist selbst handysüchtig

Der ‚Pompeii‘-Hitsänger erklärte, dass die Songs trotz des Blicks auf die dunklere Seite der sozialen Medien beim Anhören dennoch „Spaß machen“ sollen. Außerdem gab er zu, dass auch die Band selbst von Smartphones „abhängig“ ist.

Smith sagte: „Ich nehme an, wir wollten all das da raus werfen und unsere Scheinheiligkeit anerkennen. […] Dass wir ein wenig süchtig nach unseren Telefonen sind, aber ich denke, wir sind alle ein wenig schuldig. Ich wollte das alles einfach in ein Album pressen, das beim Anhören Spaß macht. Wir wollten es auf eine Art schreiben, sodass es sich hoffentlich nicht so anfühlt, als würde man von all diesen Dingen am Kopf getroffen, aber ich denke, dass es wichtig ist, wenn man Popmusik macht, dass sie etwas zu sagen versucht; oder wenigstens eine Art Gedanke oder Konversation provoziert.“

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren