19.06.2020 21:20 Uhr

Billie Eilish und Lady Gaga haben sich zusammengetan

Billie Eilish hat sich mit Lady Gaga, Dave Grohl und vielen anderen Musikern zusammengetan, um sich mit in einem Brief an den Kongress für kleine Veranstaltungsorte und Lokale einzusetzen. 

imago images / Landmark Media, imago images / MediaPunch

Die Künstler wollen, dass besonders kleine und unabhängige Locations, die während der Corona-Pandemie wegen abgesagter Auftritte keine Einnahmen erzielen konnten, von der Regierung unterstützt werden.

Quelle: instagram.com

Das fordern die Sänger

Den Brief unterschrieben bis jetzt über 600 Künstler. Die „National Independent Venue Association“, ein Verein für nationale unabhängige Veranstaltungsorte, wurde im April gegründet und auf der Webseite der Vereinigung, „www.nivassoc.org“, ist nun der Brief veröffentlicht worden, den sie Stars unterschreiben und an den Kongress gerichtet haben.

Es wird finanzielle Unterstützung gefordert, da Berichten zufolge über 1000 unabhängige Lokale in den U.S. kurz davorstehen, bankrott zu gehen. In dem Brief heißt es: „Lieber Kongress, wir, die unterschreibenden Künstler, reichen dieses Schreiben respektvoll ein, um den Antrag der NIVA auf Regierungshilfe für unabhängige Musikveranstaltungen und Veranstalter in den Vereinigten Staaten zu unterstützen. Wir werden wissen, dass Amerika zurück ist, wenn unsere Musiklokale mit Fans gefüllt sind, die Konzerte sicher genießen.“

Quelle: instagram.com

Wichtig für die Wirtschaft

„Das Live-Musikerlebnis ist untrennbar mit dem kulturellen und wirtschaftlichen Gefüge unserer Nation verbunden. Tatsächlich haben 53 % der Amerikaner – das sind 172 Millionen von uns – letztes Jahr ein Konzert besucht. Wir bitten euch, euch daran zu erinnern, dass wir die Nation sind, die der Welt Jazz, Country, Rock & Roll, Bluegrass, Hip-Hop, Metal, Blues und R&B gegeben hat.“ (Bang)

Das könnte Euch auch interessieren