Sonntag, 18. August 2019 21:46 Uhr

Billy Idol raucht nur noch „gelegentlich einen Joint“

Foto: imago images / POP-EYE

Billy Idol lebte früher, als „würde morgen die Welt untergehen“. Der Sänger gab zu, dass er bezüglich Drogen und Alkohol in den 80ern durchaus waghalsig gewesen ist, weil er das Gefühl genoss, von der Menschheit „isoliert“ zu sein und in seiner eigenen „Dimension“ zu leben.

Dem australischen ‚Daily Telegraph‘ sagte er: „Du bist in der Welt der Drogen isoliert, du bist irgendwie in deiner eigenen Dimension. Je higher du bist, desto isolierter bist du von der Menschheit. Ich hatte eine großartige Zeit, damals so zu (sein). Damals in den 80ern lebten wir, als würde die Welt morgen untergehen.“

Als Sänger muss er fit sein

Heute belässt der 63-jährige Sänger es bei „Rotwein und dem gelegentlichen Joint“, wie er im Interview auch verriet. Der Grund: Mit dem Alter will er es langsamer angehen lassen. „Das jetzt in diesem Alter zu tun, so durch den Wind zu sein, das wäre bescheuert“, erklärte der Musiker weiter.

Billy Idol sagte kürzlich erst, er bekomme seine Highs heute von seinen Auftritten auf der Bühne und vom Fitnesstraining. Im Juni erlärte er ‚DailyMailTV‘: „Viel davon ist Cardio. Ich muss viel trainieren, weil meine Bühnen-Performance, ich stehe nicht nur da. Ich bin total involviert und du brauchst deine Luft.

Als Sänger braucht man eine Haufen Luft. Du musst fit sein, um Sänger zu sein. Du kannst nicht nur da oben sein. Du hättest einen Herzinfarkt und würdest auf der Bühne sterben, was interessant wäre, aber ich bevorzuge es, durch den Gig zu kommen und einen weiteren zu machen.“ Seine Fans bevorzugen diese Option sicher auch.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren