Blake Lively hat bei Taylor Swift das Sagen

Mareile MorawietzMareile Morawietz | 15.11.2021, 18:08 Uhr
Blake Lively hat bei Taylor Swift das Sagen
Blake Lively hat bei Taylor Swift das Sagen

Foto: IMAGO/ Future Image

Blake Lively gehört schon seit längerem zu Taylor Swifts besten Freundinnen. Nun durfte die Schauspielerin der Musikerin ganz klar sagen, wo es langgeht.

Mit ihrem neuen Album „Red“, das eigentlich nur eine Neuauflage ihres Erfolgsalbum von 2012 ist, befreit sich Taylor Swift derzeit von der Bevormundung durch ihr ehemaliges Plattenlabel. Sie will die Kontrolle über ihre gesamten Werke zurückbekommen und weil Big Machine Records noch die Rechte an den alten Studioaufnahmen hat, nimmt die 31-Jährige ihre Alben einfach neu auf.

Debüt mit Spaß

So weit, so emanzipiert. Doch nun lässt sich Taylor tatsächlich schon wieder von jemanden herumkommandieren und zwar von ihrer guten Freundin Blake Lively (34). Im Ernst: Die beiden erfolgreichen Frauen verstehen sich bestens und so darf Blake mit einem Musikvideo für Taylor ihr Regiedebüt geben.

Bei dem Song „I Bet You Think About Me“ zeigt Blake, dass sie das Handwerk versteht. Es geht um große Symbole und tiefe Emotionen, denen sie gekonnt Ausdruck verleiht – Satire inklusive. Die Hochzeitstorte mit blutroter Füllung, die uns als Appetizer auf Instagram angeboten wird, ist in jeder Hinsicht vielversprechend. Es folgt eine Show, die es in sich hat. Taylor Swift mischt charmant in Rot die weißgekleidete Hochzeitsgesellschaft auf.

Freunde und Feinde

Dass die beiden Power-Frauen viel Spaß am Set hatten, versteht sich von selbst. Ex-Freunden eins auszuwischen, hat Tradition unter Freundinnen. Taylor ist begeistert, dass Blake mit ihr gearbeitet hat. So bezeichnet sie Blake als brillant, mutig und wahnsinnig lustig. Wie gut das ihr gemeinsames Werk widerspiegeln kann, ist seit 16 Uhr auf Youtube zu sehen. Gut 250.000 waren bei der Online-Premiere dabei. Nach zehn Minuten liegt die Zahl schon bei einer halben Millionen Zuschauer.

Den ersten Song des Albums „All to Well“ hat Taylor Swift selbst bebildert. Es ist ein zehnminütiger Film entstanden, in dem Sängerin mit Sadie Sink (19) und Dylan O’Brien (30) in den Hauptrollen ihre zerbrochene Liebe zu Schauspieler Jake Gyllenhaal (40) verarbeitet. Entsprechend hochemotional und traurig geht es vor der Kamera zu. Ein absolutes Gegenstück zu Blake Livelys Debütfilm.

Die neue Schlacht um den alten Schal

Vorgestellt hat Taylor ihr Werk bereits am Samstag in der bekannten US-Show „Saturday Night Live“, woraufhin Gastgeber Colin Jost meinte: „Die Lektion, die wir alle diese Woche lernen müssen, ist, niemals mit Taylor Swift Schluss zu machen, sonst wird sie zehn Minuten lang im nationalen Fernsehen über dich singen.“ In Richtung Jake Gyllenhaal fügte er hinzu: „Gib zumindest den Schal zurück.“

Der Schal ist fast so berühmt wie die zerbrochene Liebe. Angeblich hat Talyor das gute Stück im Haus von Maggie Gyllenhaal vergessen, also bei Jakes Schwester. Während Maggie keine Ahnung hat, was es mit dem Schal auf sich hat, machen die Fans ihrem Ärger auf allen Social-Media-Kanälen Luft und fordern Jake auf, den Schal endlich zurückzugeben. In Blakes Video bekommt die Braut einen Schal von der Ex in Rot geschenkt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Taylor Swift (@taylorswift)

Gute Songauswahl

Es war in jedem Fall eine gute Entscheidung von Blake Lively, den anderen Song für ihr Debüt gewählt zu haben. Allerdings ist auch „I Bet You Think Abot Me“ eine Abrechnung mit einem jungen Mann, der aus den besseren Kreisen Beverly Hills stammt, während die Protagonistin vom Bauernhof stamm. Ähnlichkeiten mit lebenden Personen sind sicher nicht zufällig. Doch statt tiefer Emotionen gibt es hier schnippische Vorwürfe und zickige Gehässigkeit. Eine gute Vorlage für das BFF-Filmprojekt, das mit einem legendären Showdown endet.

Blake Lively war übrigens am Samstag bei Taylors Auftritt dabei und zeigte sich später mit ihrem Mann Ryan Reynolds auch auf der Aftershow-Party. Für die beiden gehört Taylor zur Familie. Außerdem trafen sich dort andere Swift-Buddies wie Selena Gomez, Cara Delievingne mit Anya Taylor-Joy und sogar Taylors Ex Joe Jonas mit seiner Frau Sophie Turner. Von den Gyllenhaals war niemand zu sehen.