Samstag, 24. November 2018 15:38 Uhr

Bono fühlte sich entmannt in Berlin

Foto: IPA/WENN.com

Bono fühlte sich „entmannt“ als er seine Stimme verlor. Für den U2 Frontmann gab es im September nur ein kurzes Konzert in Berlin. Aufgrund des Rauchs in der Arena bekam er Atembeschwerden.

Bono fühlte sich entmannt in Berlin

Foto: IPA/WENN.com

Im Gespräch mit dem ‚Q‘- Magazin sagte er: Es war entmannend. Ich wusste nicht wirklich was es war. Ich hatte keine Probleme mit meiner Stimme vor der Show. Es war keine Kehlkopfentzündung. Das alarmierte die Leute. Es war eine Art allergische Reaktion und hat es einfach ausgeschaltet. Es hat die Stimme ausgeschaltet.“

Quelle: instagram.com

Entschuldigung der Band

Zum Zeitpunkt der verpatzten Show in Berlin veröffentlichten Bonos Bandkollegen eine Nachricht auf der Website der Band und gaben zu, dass sie durch das, was mit dem Sänger passiert war, verblüfft waren.

Quelle: instagram.com

„Wir entschuldigen uns für den Abbruch heute Abend. Bono war vor der Show in großartiger Form und hatte eine großartige Stimme und wir freuten uns alle auf die zweite Nacht in Berlin, aber nach ein paar Songs erlitt er einen kompletten Stimmverlust. Wir wissen nicht was passiert ist und wir holen ärztlichen Rat ein. Wie immer schätzen wir das Verständnis des Publikums und die Unterstützung unserer Fans in Berlin und diejenigen, die von weit her angereist sind. Wir werden euch bald updaten.“

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren