Sonntag, 22. Juli 2018 10:19 Uhr

Campino: „Ich habe fest vor, diese Tour gut zu Ende zu führen“

Sänger Campino von den „Toten Hosen“ hat nach fünfwöchiger Zwangspause wegen eines Hörsturzes ein erstes Interview vor dem Konzert am Samstag in Stuttgart gegeben.

Campino: "Ich habe fest vor, diese Tour gut zu Ende zu führen"

Campino mit SWR3-Musikredakteur Matthias Kugle. Foto: obs/SWR – Südwestrundfunk

„Ich bin topfit, kann wieder alles hören auf beiden Seiten und freue mich tierisch, wieder Konzerte geben zu können“, so Campino gegenüber SWR3-Musikredakteur Matthias Kugler. Auf Kuglers Frage, ob er etwas im Leben ändern müsse, sagte Campino: „Ich hatte vor 12 Jahren schon etwas Ähnliches, als ich in der Dreigroschen-Oper gespielt habe. Das kam drei Wochen später wie aus dem Nichts. Natürlich sind das Warnsignale, aber ich muss damit umgehen und das Leben muss auch weitergehen.“

„So eine Warnung ist gut“

Man bekomme dann ja immer eine Menge Ratschläge, „man solle doch mit Yoga anfangen oder es allgemein etwas ruhiger angehen lassen. Aber wer mich kennt, weiß, dass ich schon immer an beiden Enden gebrannt habe“, so der Frontmann weiter. „So eine Warnung ist gut, dass man sich überlegt, wo liegen die Prioritäten im Leben und dass man vielleicht nicht immer jede Party mitnimmt, aber ich bin guter Dinge und natürlich auch gespannt, wie sich meine Ohren anfühlen werden nach dem Konzert.“

Campinos Anspruch an sich selbst: „Ich habe fest vor, diese Tour gut zu Ende zu führen und mich vor allem auf die Konzerte zu fokussieren, der Rest tritt jetzt erstmal in den Hintergrund.“

Die „Toten Hosen“ hatten am Samstagabend vor 65.000 Fans auf dem Cannstatter Wasen in Stuttgart gespielt – präsentiert von SWR3. Das Konzert war seit Monaten ausverkauft.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren