Montag, 10. Dezember 2018 23:38 Uhr

Cardi B: Schönheit durch Strippen

Cardi B fühlte sich durchs Strippen “schön”. Die 26-jährige Rapperin arbeitete vor ihrem Durchbruch im Musikbusiness in einem Stripclub und gab nun zu, dass sie ihre Arbeit dort genoss und sie nicht bereut.

Cardi B: Schönheit durch Strippen

Foto: Adam Bielawski/WENN.com

Während eines Besuchs im Satin Dolls-Stripclub in Manhattan, New York, erklärte sie: „Viele der Frauen hier haben mir beigebracht, mächtiger zu sein. Ich habe sozusagen Leidenschaft und eine Liebe fürs Performen gewonnen. Es sorgte dafür, dass ich mich schön fühlte.“ Vom Sender CBS danach gefragt, ob die Erfahrung sie stärker gemacht hat, antwortete Cardi: „Ja. Ich bin dankbar für dieses Kapitel in meinem Leben. Viele Leute wollen sich immer über mich lustig machen, so ‚Oh, du warst mal eine Stripperin.‘ Ich bereute das nie.“

Die ‚Bodak Yellow‘-Hitmacherin behauptete auch, dass das Strippen sie erwachsener werden ließ.

„Mein größter Anreiz war Geld“

„Ich lernte viel“, sagte sie weiter. „Und ich denke, dass es mich erwachsener werden ließ. Mein größter Anreiz war Geld. Weil das ist das, was diese Frauen mir in den Kopf gesetzt haben: ‚Nichts ist wichtig, außer das Geld.‘“ Seitdem sie ein internationaler Superstar geworden ist, spürt Cardi allerdings, dass sich die Einstellungen ihr gegenüber verändert haben. So gab die gebürtige New Yorkerin zu, nicht verstehen zu können, warum die Leute es nun so eilig haben, sie zu kritisieren.

Sie erklärte: „Als ich ein Nichts war, trommelten alle für mich. Und jetzt, wo ich endlich da bin, haben die Leute ein Problem damit. Ich denke, ich arbeite so hart. Warum denken die Leute, dass ich es nicht verdiene?“ Die 26-Jährige, die sich gerade von ihrem Ehemann Offset trennte, versucht allerdings, die Kritik einfach abzuschütteln. „Ich nehme mich da raus“, sagte sie. „Und ich ignoriere es. Es ist einfach, es macht dich verrückt!”

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren