21.04.2020 14:31 Uhr

Charli XCX brach bei Album-Aufnahmen weinend zusammen

Foto: imago images / MediaPunch

Charli XCX weinte während sie ihr Album in der Selbst-Isolation aufnahm. Die ‚Gone‘-Interpretin konzentrierte sich mit ihrer ganzen Energie auf ihre anstehende Platte, die ‚how i’m feeling now‘ heißen wird und am 15. Mai erscheint.

Die schöne Musikerin enthüllte, dass sie in Tränen ausbrach, weil sie „besorgt war“, dass sie von den Leuten, die in das Projekt involviert waren, „zu viel verlangte“.

Harte Zeiten

Charli gab in einem Video, das auf ihrem Account auf Twitter gepostet wurde, bekannt:

„Es ist zwei Wochen her, dass ich mit den Arbeiten an „how i’m feeling now“ begonnen habe. In dieser Woche fing ich an, den Zeitdruck zu spüren. Ich machte mir Sorgen, dass ich zu viel von den Leuten forderte und es war das erste Mal, dass ich im Schaffensprozess weinte, mir geht es jetzt besser und hier kommt eine Zusammenfassung von der zweiten Woche.“

In dem begleitenden Videoclip gab Charli zu, dass sie während der Quarantäne „Leute dazu aufforderte, an Sachen zu arbeiten“, wenn diese „vielleicht einfach nur chillen wollten“.

Charli war begeistert von der Reaktion zu der Leadsingle ‚forever‘, auf die in dieser Woche der Track ‚claws‘ folgen wird. Die ‚Boom Clap‘-Hitmacherin enthüllte außerdem, dass sie vor den Arbeiten zu der neuen LP eigentlich an einem Konzeptalbum arbeitete. (Bang)

Das könnte Euch auch interessieren