Charts der Woche: ABBA und Iron Maiden starten grandios

Charts der Woche: ABBA und Iron Maiden starten grandios
Charts der Woche: ABBA und Iron Maiden starten grandios

© Baillie Walsh

10.09.2021 15:09 Uhr

Die Veröffentlichung zweier ABBA-Songs, verbunden mit der Ankündigung eines neuen Albums und einer innovativen Hologramm-Show waren der ultimative Paukenschlag des bisherigen Musikjahrzehnts.

Erstmals seit vielen Jahren hatte die schwedische Kultband nun auch wieder Gelegenheit, sich in den Offiziellen Deutschen Single-Charts, ermittelt von GfK Entertainment, zu beweisen – was sie auf bravouröse Art und Weise tut: „I Still Have Faith In You“ und „Don‘t Shut Me Down“ erobern direkt die Plätze drei und fünf.

Shindy ist die Nummer 1

Nur Shindys „Mandarinen“ (eins) und die Kollabo-Nummer „Stay“ von The Kid LAROI & Justin Bieber (zwei) schmecken den Musikfans noch ein bisschen besser. Ed Sheerans Sommerhit „Bad Habits“ notiert auf vier.

Rapper Apache 207 ist immer für eine Überraschung gut – und mit „Kapitel I 2sad2disco“ präsentiert er auf Rang sieben den ersten von vier Teilen einer Minialbum-Serie. Klare Haltung bezieht die Punkband Broilers an 18. Stelle, wo ihre Anti-Nazi-Hymne „Alice und Sarah“ debütiert.

Album-Charts mit Iron Maiden an der Spitze

In den Album-Charts feiern Iron Maiden einen Einstand nach Maß, denn keine Platte verkaufte sich 2021 in der Startwoche bislang häufiger als ihr aktueller Streich „Senjutsu“. Den britischen Metal-Ikonen gelingt zudem ihr viertes Nummer-eins-Werk nach „A Matter Of Life And Death“ (2006), „The Final Frontier” (2010) und „The Book Of Souls“ (2015).

Insgesamt sehr abwechslungsreich gibt sich die weitere Schar an Neueinsteigern: Während Ufo361 („Destroy All Copies“, zwei), Drake („Certified Lover Boy”, drei) und AchtVier („Der alte Achti Vol. 2”, zehn) beispielsweise HipHop-Fans erfreuen, sorgen David Hasselhoff („Party Your Hasselhoff“, vier) und Alex Christensen & The Berlin Orchestra („Classical 80s Dance“, sechs) mit ihren Coversongs für Retro-Feeling. Auch die US-Rock-Formation Imagine Dragons („Mercury – Act 1“, fünf) sowie der irische Sänger Chris de Burgh („The Legend Of Robin Hood”, sieben) mischen die Top 10 auf.

Hintergrund

Die Offiziellen Deutschen Charts werden von GfK Entertainment ermittelt. Sie decken 90 Prozent aller Musikverkäufe ab und sind das zentrale Erfolgsbarometer für Industrie, Medien und Musikfans. Basis der Hitlisten sind die Verkaufs- bzw. Nutzungsdaten von 2.800 Händlern sämtlicher Absatzwege. Dazu zählen der stationäre Handel, E-Commerce-Anbieter, Download-Portale und Musik-Streaming-Plattformen.