Freitag, 22. Mai 2020 15:15 Uhr

Charts der Woche: Ben Zucker stürmt die Spitze

Ben Wolf

Während in den letzten Wochen Rockbands das Sagen hatten, kommen heute Schlager-Fans auf ihre Kosten. Dank der Zugabe-Version seines 2019er-Albums „Wer sagt das?!“ schafft Ben Zucker den Wiedereinstieg auf Platz eins der Offiziellen Deutschen Charts.

Bei seinen Schweizer Genre-Kollegen von den Calimeros dreht sich auf Rang drei alles um „Sommer, Sonne, Honolulu“.

Sommerliche Klänge

Doch auch Freunde der gitarrenlastigen Musik dürfen sich freuen, stehen doch mit Paradise Lost wahre Urgesteine des Gothic Metals in den Startlöchern. Auf Position zwei legen sie mit „Obsidian“ nicht nur den höchsten Neueinstieg der Woche hin, sondern holen zugleich die beste Platzierung ihrer 32-jährigen Bandgeschichte in Deutschland.

Für ähnliche Klänge sorgen Triptykon With The Metropole Orkest, die erstmals auf zehn ihr Projekt „Requiem (Live At Roadburn 2019)“ in voller Länge live präsentieren. „Alles in Allem“ (sieben) gehen auch Einstürzende Neubauten mit einer sehr guten Top 10-Platzierung ins Rennen.

An der Spitze der Offiziellen Deutschen Single-Charts feiert Apache 207 weiter seinen „Fame“. Die Neueinsteiger Pashanim („Airwaves“) und KC Rebell & Summer Cem („Geht nich gibs nich“) lauern auf den Positionen zwei und vier.

Einziger „Eurovision Song Contest“-Beitrag im Ranking ist „Te Amo Mi Amor“ auf Platz elf, den Sarah Lombardi am Samstag beim „Free ESC“ auf ProSieben performte.

So werden die Charts ermittelt

Die Offiziellen Deutschen Charts werden von GfK Entertainment ermittelt. Sie decken 90 Prozent aller Musikverkäufe ab und sind das zentrale Erfolgsbarometer für Industrie, Medien und Musikfans. Basis der Hitlisten sind die Verkaufs- bzw. Nutzungsdaten von 2.800 Einzelhändlern sämtlicher Absatzwege.

Dazu zählen der stationäre Handel, E-Commerce-Anbieter, Download-Portale und Musik-Streaming-Plattformen.

Das könnte Euch auch interessieren