Dienstag, 24. August 2010 10:10 Uhr

Charts der Woche: Daniela Katzenberger auf Platz 58

Baden-Baden. Mit ihrer neuen Platte „The Final Frontier“ überschreiten Iron Maiden alle Grenzen. Die englischen Heavy-Metal-Legenden, die in diesem Jahr ihr 35-jähriges Bühnenbestehen feiern, preschen zum zweiten Mal in ihrer Karriere an die Spitze der media control Album-Charts. Zuletzt auf dem Chart-Thron saßen sie mit „A Matter Of Life And Death“ im Jahr 2006.

Unheilig, die mit „Große Freiheit“ in der vergangenen Woche einen Rekord für das erfolgreichste deutsche Nummer-eins-Album aller Zeiten aufstellten, müssen sich mit Rang zwei begnügen. a-ha gesellen sich dazu und rutschen mit „25“ von Rang zwei auf drei ab.

Welthits wie „Born In The U.S.A.”, „The River” oder „I’m On Fire” gibt Bruce Springsteen auf „The Collection 1973 – 1984” zum Besten. Das umfangreiche acht-Disk-Set reiht sich zum Auftakt an fünfzehnter Stelle ein.

Die Top-Neueinsteiger im Single-Ranking kommen diese Woche aus den unterschiedlichsten Nationen. Mit „Club Can’t Handle Me“ machen US-Rapper Flo Rida und der französische Star-DJ David Guetta auf Platz acht den Anfang.

Das Berliner Duo Ich + Ich entführt an zehnter Stelle in ihr „Universum“. Latinosänger Enrique Iglesias haucht unnachahmlich „I Like It“ auf Rang zwölf.

Auch It-Girl Daniela Katzenberger hat es in die Hitliste geschafft: Mit ihrer ersten Single „Nothing’s Gonna Stop Me Now“ legt sie auf Position 58 ein beachtliches Debüt hin. Vom Chart-Podium ist Katzenberger dagegen noch weit entfernt: Dort tummeln sich Yolanda Be Cool & Dcup mit „We No Speak Americano“ (wie in der Vorwoche eins), Hurts mit „Wonderful Life“ (immer noch auf zwei) und Eminem feat. Rihanna mit „Love The Way You Lie“ (Vorwoche: sieben).

Foto: John Murtrie/ 2008 Iron Maiden Holdings Ltd, VOX/Sven Kaesling

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren