Freitag, 14. Februar 2020 15:04 Uhr

Charts der Woche: Die Amigos schunkeln sich an die Spitze

imago images / STAR-MEDIA

Zehn Spitzenplatzierungen sind ihnen nicht genug: Zum 50-jährigen Bühnenjubiläum legen die Amigos noch eine Schippe drauf und feiern mit „50 Jahre: Unsere Schlager von damals“ das elfte Nummer-1-Album in den Offiziellen Deutschen Charts.

Bei insgesamt 22 Neueinsteigern bewahrt das hessische Volksmusik/Schlager-Duo einen kühlen Kopf und setzen sich gegen so prominente Acts wie Green Day („Father Of All…“) durch, die zum Auftakt die zweite Position rocken.

„Wir freuen uns wahnsinnig“

Dazu Bernd und Karl-Heinz Ulrich von den Amigos: „Wir freuen uns wahnsinnig, dass unsere Schlager von damals heute so gut ankommen. Wenn wir unsere ersten selbstgeschriebenen Texte und selbstkomponierten Melodien singen, fühlt es sich für uns wieder an wie früher.“

Und weiter: „Nur dass unsere Fans jetzt voll mit dabei sind. Dass wir es auch mit diesem Jubiläums-Album an die Spitze der Offiziellen Deutschen Charts schaffen, bestätigt uns darin, dass wir vor 50 Jahren als Amigos schon den richtigen Weg eingeschlagen haben. Vielen Dank an unseren Produzenten Mike Dorth, der im Studio unsere Sprache spricht und auch unsere Anfänge mit diesen Neuaufnahmen gemeinsam mit uns in die Neuzeit übersetzt hat.“

Quelle: instagram.com

Rockmusik in ihrer ganzen Bandbreite tischen die nächsten Neuzugänge auf. Und sowohl Liedermacher Stoppok („Jubel“, vier) als auch die Dark Rock-Band Unzucht („Jenseits der Welt“, neun) und die Metal-Gruppen Sepultura („Quadra“, fünf), Delain („Apocalypse & Chill“, 14) und God Dethroned („Illuminati“, 23) rangieren allesamt so hoch wie nie zuvor in ihrer Karriere. Das Punk-Trio Itchy („Ja als ob“) startet an 19. Stelle.

Im Single-Ranking übernimmt The Weeknd („Blinding Lights“) die Krone wieder von Joker Bra & VIZE, deren „Baby“ Silber holt. Den höchsten New Entry sowie den dritten Podestplatz ergattert HipHopper Samra („Weiss“).

DSDS“-Juror Pietro Lombardi („Es tut schon wieder weh“, elf) und die „Public Enemies“ Farid Bang feat. Kollegah & Fler (zwölf) verpassen knapp die Top 10.

Die Offiziellen Deutschen Charts werden von GfK Entertainment ermittelt. Sie decken 90 Prozent aller Musikverkäufe ab und sind das zentrale Erfolgsbarometer für Industrie, Medien und Musikfans. Basis der Hitlisten sind die Verkaufs- bzw. Nutzungsdaten von 2.800 Einzelhändlern sämtlicher Absatzwege.

Dazu zählen der stationäre Handel, E-Commerce-Anbieter, Download-Portale und Musik-Streaming-Plattformen.

Das könnte Euch auch interessieren