24.07.2020 15:20 Uhr

Charts der Woche: Fynn Kliemann knallt von 65 auf eins!

Anfang Juni stand Fynn Kliemann mit seinem neuen Album an der Spitze der Offiziellen Deutschen Charts. Heute Nachmittag darf er ein zweites Mal jubeln, denn der umtriebige Sänger/Heimwerker/Unternehmer, dessen Fans nun die Bundle-Version von „Pop“ in Empfang nehmen konnten, schnellt zurück von 65 auf eins.

imago images / Sven Simon

Den höchsten New Entry legt ebenfalls ein hiesiger Singer-Songwriter hin, und zwar Joel Brandenstein. Hinter Musiklegende Bob Dylan („Rough And Rowdy Ways“, zwei) fühlt sich der Popinterpret völlig „Frei“ (drei).

Bäumchen Wechsel-Dich

Die Indie-Pop-Band Provinz hat ihren ersten Longplayer „Wir bauten uns Amerika“ betitelt – und darf selbst auf viel Unterstützung bauen. Es geht nämlich aus dem Stand an die vierte Stelle. Weitere Top 10-Einstiege gelingen Kansas („The Absence Of Presence”, sieben), U.D.O. & Das Musikkorps der Bundeswehr („We Are One”, acht) sowie Depeche Mode („Violator – The 12′ Singles”, neun). Die Amigos, Sieger der Vorwoche, lassen „Tausend Träume” jetzt auf Position fünf wahr werden.

Im Single-Ranking gibt Apache 207 weiterhin den Ton an bzw. die Farbe vor. Mit „Bläulich“ feiert er seine dritte Nummer-eins-Woche. Das Deutschrap-Duo Luciano & Shirin David („Never Know“, drei) und „DSDS“-Star Pietro Lombardi mit seinem achten Top-5-Hit „Cinderella“ (vier) quartieren sich hinter den Silbermedaillengewinnern Jawsh 685 & Jason Derulo („Savage Love (Laxed – Siren Beat)“) ein.

So werden die Charts ermittelt

Die Offiziellen Deutschen Charts werden von GfK Entertainment ermittelt. Sie decken 90 Prozent aller Musikverkäufe ab und sind das zentrale Erfolgsbarometer für Industrie, Medien und Musikfans.

Basis der Hitlisten sind die Verkaufs- bzw. Nutzungsdaten von 2.800 Einzelhändlern sämtlicher Absatzwege. Dazu zählen der stationäre Handel, E-Commerce-Anbieter, Download-Portale und Musik-Streaming-Plattformen.

Das könnte Euch auch interessieren