05.06.2020 15:55 Uhr

Charts der Woche: Heimwerker Fynn Kliemann zimmert sich auf die 1!

imago images / Future Image

Heimwerker, Unternehmer, Social Media-Star, Webdesigner: Fynn Kliemann ist ein echtes Multitalent. Mit seinem zweiten Album „POP“ startet der 32-Jährige nun auch in den Offiziellen Deutschen Charts durch.

Das innerhalb eines Jahres entstandene Werk, dessen physische Version nur einmalig produziert wurde und dessen Einnahmen teilweise an neue Künstler gespendet werden, erobert mit grandiosen Verkaufszahlen die Spitze der Hitliste. Kliemann darf sich natürlich auch über einen „Nummer 1 Award“ freuen.

Zwischen Schlager und Deutschrap

Bei insgesamt 25 New Entries kommt in der aktuellen Chartwoche garantiert jeder auf seine Kosten. Liedermacher Reinhard Mey etwa besucht „Das Haus an der Ampel“ (zwei) – und präsentiert seine neuen Lieder in zwei verschiedenen Versionen: mal mit Ensemble, mal unplugged.

Superstar Lady Gaga hat „Chromatica“ (drei) mitgebracht und bugsiert bereits ihr fünftes Album aufs Podium. Popsängerin Lea räumt gleich doppelt ab: Als Mitglied der aktuellen „Sing meinen Song“-Staffel notiert sie mit „Das Tauschkonzert, Vol. 7“, dem Gewinner der Vorwoche, auf Rang vier, während ihre eigene Platte „Treppenhaus“ an fünfter Stelle debütiert.

Schlagerfans dürfen sich über vier Top 10-Interpreten freuen: Roland Kaiser („Alles oder Dich“, zurück auf sechs), Daniela Alfinito („Die große Jubiläums-Edition“, neu auf acht), Ramon Roselly („Herzenssache“, neun) und Matthias Reim („30 Jahre“, neu auf zehn).

Der Mercedes-Stern spielt in den Single-Charts eine große Rolle. Während er bei Kalim & Ufo361 („SKRR“, acht) sowie Gringo & Capital Bra („Bam Bam“, 26) das Cover ziert, haben die neuen Spitzenreiter AK Ausserkontrolle & Bonez MC („In meinem Benz“) die Automarke sogar in den Titel integriert.

Hohe Einstiege sind auch für KC Rebell & Summer Cem („Fly“, vier), Shirin David („Hoes Up G’s Down“, sechs) und Lea & Capital Bra („7 Stunden“, zehn) drin.

So werden die Charts ermittelt

Die Offiziellen Deutschen Charts werden von GfK Entertainment ermittelt. Sie decken 90 Prozent aller Musikverkäufe ab und sind das zentrale Erfolgsbarometer für Industrie, Medien und Musikfans.

Basis der Hitlisten sind die Verkaufs- bzw. Nutzungsdaten von 2.800 Einzelhändlern sämtlicher Absatzwege. Dazu zählen der stationäre Handel, E-Commerce-Anbieter, Download-Portale und Musik-Streaming-Plattformen.