13.03.2020 15:17 Uhr

Charts der Woche: Rüpel-Rapperin Loredana wieder an der Spitze

TwoSides

In den Offiziellen Deutschen Single-Charts wird in dieser Woche Geschichte geschrieben. Erstmals seit 1959 setzt sich die Top 100 ausschließlich aus digitalen Verkäufen bzw. Nutzungsdaten zusammen, beinhaltet also keine physischen Käufe mehr.

Neue Spitzenreiterin dieser Premieren-Hitliste ist Loredana, die gemeinsam mit Produzent Rymez die Konkurrenz in „Angst“ und Schrecken versetzt. Für den Erfolg ihres medienkritischen Songs wurde die Schweizer Rapperin mit einem „Nummer 1 Award“ geehrt. Es ist bereits ihre dritte Auszeichnung nach „Kein Plan“ (2019, mit Mero) und „Kein Wort“ (2020, mit Juju).

Die Woche der Rekorde

Der sechsfache Abräumer The Weeknd hält seine „Blinding Lights“ an zweiter Stelle am Leuchten. Vier weitere Neuzugänge entern die Top 20: Singer-Songwriterin Lea („Treppenhaus“, 18) sowie die HipHop-Acts Luciano („Sip“, drei), Samra („6 Uhr“, sechs) und Mert & Z („U23“, 19).

Derweil feiern Tones And I („Dance Monkey“, sieben) und Apache 207 („Roller“, neun) jeweils ihre 29. Woche in der Top 10 und ziehen dadurch mit Danyel Gérards Evergreen „Butterfly“ gleich. Nur DJ Ötzi & Nik P. („Ein Stern (… der deinen Namen trägt)“) und Helene Fischer („Atemlos durch die Nacht“) waren mit 42 bzw. 37 Platzierungen noch häufiger in der Top 10 vertreten.

Im Album-Ranking hat „Locke“nkopf Vega seinen Vorsprung vom Wochenanfang eingebüßt und muss den Böhsen Onkelz den Vortritt lassen. Deren selbstbetiteltes Werk „Böhse Onkelz“ führt abermals das Feld an. Rapper Vega reiht sich an zweiter Stelle ein, gefolgt von Singer-Songwriterin Patricia Kelly

(„One More Year“), der erneut stark performenden K-Pop-Band BTS („Map Of The Soul: 7“) und dem Crossover-Projekt Body Count („Carnivore”). Die beiden HipHopper Moses Pelham („Emuna”) und Hemso („Knast oder Palast”) starten auf den Positionen sechs und acht.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Moses Pelham (@mosespelham) am Mär 8, 2020 um 8:53 PDT

So werden die Charts ermittelt

Die Offiziellen Deutschen Charts werden von GfK Entertainment ermittelt. Sie decken 90 Prozent aller Musikverkäufe ab und sind das zentrale Erfolgsbarometer für Industrie, Medien und Musikfans.

Basis der Hitlisten sind die Verkaufs- bzw. Nutzungsdaten von 2.800 Einzelhändlern sämtlicher Absatzwege. Dazu zählen der stationäre Handel, E-Commerce-Anbieter, Download-Portale und Musik-Streaming-Plattformen.