Sonntag, 2. Dezember 2018 12:18 Uhr

Clean Bandit über Penis-Tattoos, Komplimente von Rick Astley und Liebe

Foto: Warner Music

Clean Bandit eroberten mit ihrem Mix aus Pop, Elekro und klassischer Musik die Welt im Sturm. Songs wie „Rather Be“, „Real Love“ oder auch „Solo“ gelten schon jetzt als echte Klassiker. Nun will das britische Trio mit ihrem neuen Album „What is Love“ ihren Stand manifestieren. klatsch-tratsch.de traf sich mit Luke und Jack zum Talk.

Clean Bandit über Penis-Tattoos, Komplimente von Rick Astley und Liebe

Foto: Warner Music

Euer neues Album heißt „What Is Love?“ – War ist denn Liebe für euch?
Jack: Das ist eine schwierige Frage. Es gibt ja viele verschiedene Arten von Liebe und die versuchen wir auf dem Album abzubilden. Es geht ja nicht immer um die romantische Liebe – es kann ja auch die zwischen Geschwistern sein, oder zwischen Eltern und Kindern – Liebe verändert sich ja auch stetig weiter.
Luke: Es kann aber auch das Fehlen von Liebe sein, in machen Situationen. Eine Veränderung im Leben, kann dich um die Liebe bringen. Deshalb gibt es keine eindeutige Antwort. Wir sehen es eher als Diskussion.

Eure Musik ist allgegenwärtig aber über euch ist recht wenig bekannt …
Jack: Ich glaube, wir haben das Glück, dass wir nicht in der ersten Reihe stehen. Wir arbeiten meist mit Leuten, die dem ganzen ein Gesicht geben und die Songs singen. Die müssen das dann ertragen. Wir lungern immer nur im Hintergrund herum (lacht)
Luke: Unser Plan ist es, uns selbst noch weiter zurückzunehmen. Wir verstecken uns dann komplett hinter dem Vorhang. (lacht)

Macht es euch Angst erkannt zu werden?
Jack: Nicht unbedingt Angst, aber wir sind froh den ganzen Trubel nicht zu haben. Wir werden manchmal in Japan erkannt, aber sonst eigentlich nie.
Luke: Wir hatten da erst kürzlich eine sehr nette Begegnung. Das war aber in London. Wir saßen in der U-Bahn und waren etwa eine halbe Stunde unterwegs und da war dieses Paar. Die haben uns beim Aussteigen einen Zettel in die Hand gedrückt. Das war ein richtig langer Brief, den sie während der Fahrt geschrieben haben müssen. Sie wollten uns nicht stören und was sie geschrieben haben, war echt Süss.

Clean Bandit: Keiner erkennt sie

Foto: Rita Zimmermann

Ich habe beim Feiern und bei Instagram schon mehrere Leute gesehen, die sich Lyrics von euch tattowiert haben. Wie steht ihr zu sowas?
Jack: Das ist krass. Das habe ich bisher selbst noch nicht gesehen. Ich kann mir vorstellen, dass einige unserer Songs – wie „Rockabye – die Lyrics für einige sehr Gefühlsaufgeladen sind. Wir waren über das Feedback der Leute sehr überrascht. Der Song scheint viele sehr tief berührt zu haben.

Gibt es einen Künstler, der euch so berührt dass ihr euch seine Texte oder das Logo tätowieren lassen würdet?
Jack: Kendrick Lamar. Der Eiffelturm …
Luke: Auf deinem Penis. (Alle lachen)

„Rockabye“ war solange auf der Poleposition in dem britischen Charts, dass er sogar den Rekord von Wet Wet Wets Rekord von „Love is all around“ gebrochen hat. Was bedeutet euch so ein Rekord?

Luke: Wow. Das ist echt verrückt und schwer zu begreifen. Wir haben immer so seltsame Momente. Wir haben kürzlich Rick Astley im Hotel getroffen und er meinte, dass er einen unserer Songs sehr möge und ihn bei seinen Konzerten immer spielt. Er wurde am Liebsten jeden Abend mit uns auftreten. (lacht)
Jack: Das ist einfach so krass. Er ist einfach großartig und ein Vorreiter der Popmusik. Das ist ein großes Kompliment.

Was habt ihr für dieses Jahr noch geplant?
Jack: Weihnachten mit der Familie in London steht an und Silvester – da spielen wir in Bali. Darauf freuen wir uns schon sehr.

 

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren