Sonntag, 16. Juni 2019 12:41 Uhr

Common: Macht der Rap-Schönling jetzt einen auf Beyonce?

Foto: Durimel

Common (47) ist Rap-Ikone, Hollywood-Schauspieler („Terminator„, „John Wick„) und Bestsellerautor. Auf seiner neuen Comeback-Single „HER Love“ feiert er den Siegeszug von Rapmusik als erfolgreichstes Genre der Neuzeit und als empowerndes Sprachrohr der afroamerikanischen Community.

Common: Macht der Rap-Schönling jetzt einen auf Beyonce?

Foto: Durimel

Mit Soulsänger Daniel Caesar und über einen unveröffentlichten Beat der verstorbenen Produzentenlegende J Dilla, zelebriert der Oscar-prämierte Rapper die HipHop-Kultur. Dabei gedenkt er dem 2002 getöteten Jam Master Jay (Run DMC), zieht Parallelen zu Kendrick Lamar, Tyler, The Creator und Cardi B und greift aktuelle gesellschaftliche Strömungen auf („Before me too, you said Ladies first“).

Eine große Nachricht

Der Track ist zugleich eine Reminisenz an einen seiner größten Klassiker. „I Used To Love H.E.R.“ erschien 1994, zettelte eine Fehde mit Ice Cube an und verglich seine Leidenschaft zu HipHop mit den Auf und Abs einer Liebesbeziehung.

„You gave me a voice in the world / It’s been hard to choose another girl“ (zu deutsch: Du gabst mir eine Stimme in der Welt/ Es war hart ein anderes Mädchen zu wählen), rappt Common nun, wobei HER immer noch für „HipHop in its essence is real“ steht. Die erste Single nach seinem hochgelobten Album „Black America Again“ (2016) ist ein aktueller „State of the Union“ der Rapmusik und evolutionärer Abriss der letzten 25 Jahre.

Common: Macht der Rap-Schönling jetzt einen auf Beyonce?

Foto: Universal Music

Im Laufe seiner Karriere, die in den frühen Neunzigerjahren begann, veröffentlichte der mittlerweile 47-Jährige zehn Soloalben. Er gewann zahlreiche Grammy-Awards und einen Emmy- und Academy-Award für den Song „Glory“, den er zusammen mit John Legend schrieb. Er spielte in Filmen wie „American Gangster„, „Terminator Salvation“ und „John Wick: Chapter 2“ mit und stand mit Hollywoodstars wie Angelina Jolie, Morgan Freeman und Keanu Reeves vor der Kamera.

Für das kunstvolle Hochglanzvideo zu „HER Love“, zeichnet sich die ehemalige Olympionikin Savannah Leaf verantwortlich, die darin ihre Perspektive von Black Exellence präsentiert. Ein Thema, das Beyonce neben Feminismus zu ihrem Hauptthema gemacht hat und auch den Kern ihrer gelobten „Homecoming„-Performance ist. Das Video kündigt zugleich ein neues Common-Album an, das schon bald erscheinen soll.

 

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren