23.02.2020 22:53 Uhr

Daði og Gagnamagnið: Das Netz feiert das Video „Think About Things“

Foto: Daði Freyr

Schon mal was von Daði og Gagnamagnið gehört? Die isländische Band möchte gerne zum Eurovision Song Contest in Rotterdam und hat sich dafür was Besonderes einfallen lassen. Hiesige Medien wolle einen „Riesenwirbel“ um den Song im Netz ausgemacht haben. Da dürfen wir mit unserem Chronistenpflichtbewusstsein natürlich nicht hintenanstehen.

Zu ihrem Lied „Think About Things“, das klingt wie eine 80er-Jahre-B-Seiten-Song haben die Isländer ein Video gedreht, das zunächst schlimmste Spießerträume wahr werden lässt. Denn in dem Clip treten die Nerd-Herrschaften um den in Berlin lebenden Sänger Daði Freyr Pétursson bei einer Familienfeier auf. Doch es soll nicht lange bei der Beschaulichkeit unserer Oma- und Opa-Vorfahren bleiben…

Russell Crowe ist auch schon Fan

Der Song wird seit Tagen vor allem bei Twitter geteilt und auch Promis wie der neuseeländische Hollywood-Export Russell Crowe oder TV-Anarchist Jan Böhmermann haben den Track verlinkt. Bei YouTube hat das Video mit der schrägen Tanzperformance bislang über 271.000 Views.

Die Band mit dem unaussprechlichen Namen hat es allerdings noch nicht geschafft. Sie müssen noch die Hürde beim isländischen Vorentscheidung „Söngvakeppnin“ am 29. Februar schaffen um als endgültige Kandidaten für ihre Heimat beim ESC anzutreten. Das große Finale findet am 16. Mai im niederländischen Rotterdam statt.

Am 27. Februar, wird der deutsche Beitrag vorgestellt. Barbara Schöneberger präsentiert um 21.30 Uhr auf ONE „Unser Lied für Rotterdam“. Diesmal gibt es kein Auswahlverfahren durch Zuschauer.

Zwei Jurys haben entschieden: Eine aus 100 ausgewählten deutschen Publikums-Vertretern und eine aus 20 internationalen, angeblichen Musikexperten.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Daði Freyr (@dadimakesmusic) am Feb 15, 2020 um 6:55 PST