Freitag, 11. Oktober 2019 20:14 Uhr

DDR-Schlagerstar Thomas Lück ist tot

Thomas Lück 2017. Foto: imago images / BildFunkMV

DDR-Schlagersänger Thomas Lück ist tot. Er starb im Alter von 76 Jahren in seinem Haus im brandenburgischen Leegebruch. Das berichtete die Zeitschrift „Super Illu“ zuerst unter Berufung auf die Ehefrau.

Lück habe seit 2016 an Lymphdrüsenkrebs gelitten. Er hatte zahlreiche Chemotherapien, vier Gesichtsoperationen und mehrere Schlaganfälle hinter sich. Dazu sagte Lück im Februar der Zeitschrift, dass die Krankheit zunächst besiegt schien, doch Ende 2018 kehrte der Krebs zurück: „Beim Rasieren fiel mir auf, dass meine linke Halsseite ganz doll geschwollen war, der Hautkrebs hatte gestreut.“

Seit 1965 im Showgeschäft

Der gelernte Elektromechaniker begann seine Karriere 1965. Seine größten Hits waren Songs wie „Wo kommt der Schnee auf dem Kilimandscharo her?”, „Geh doch mal ans Telefon”, „Laß doch bloß den Schlankheitstee” oder „Kunigunde”. Außerdem spielte er in mehreren Filmen mit. Insgesamt wirkte Lück in über 100 ostdeutschen Rundfunk- und Fernsehproduktionen mit.

Interessant: Er war von 1967 bis 1970 mit Moderatorin Petra Kusch-Lück verheiratet und von 1970 bis 1975 mit Sängerin Aurora Lacasa. Von 1975 bis 1976 hatte er eine Beziehung mit der späteren deutsch-deutschen Punkikone Nina Hagen.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren