Mittwoch, 9. Juni 2010 12:40 Uhr

Der kleine Menowin kriegt also kein Album vom großen Sido

Berlin. Langsam wird’s mühselig und nervig, wenn der DSDS-Vize sich nicht selber erklärt: Nur unserer Chronistenpflicht entsprechend, sei heute angemerkt, dass Rapper Sido nun doch nicht Menowins erstes, von seines Fans heiss erwartetes Album produziert, so wie es die Bild-Zeitung gestern hinausposaunte. Sido bestätigte gegenüber ‚rap.de‘ nämlich, dass er Menowin mit Moses Pelham zusammengebracht habe „und auch bei der ersten Studiosession mit dem Frankfurter Produzenten-Urgestein anwesend war.“ Damit bestätigte sich also zumindest in Teilen die von klatsch.tratsch.de zuerst verbreitete Meldung, dass Moses Pelham mit Menowin produziert.
Sido wolle ausschließlich als Mentor fungieren und wolle und könne auch nicht Manager und Produzent für Menowin sein.

Gegenüber dem Internetradio ‚Gaga.fm‘ sagte Menowin Fröhlich zu dem Hick-Hack um seine Erstveröffentlichung gestern selber in seiner wöchentlichen Radioshow: „Es wird eine gemeinsame Single von mir und Sido geben.“

Seine erste Single werde eine englischsprachige R’n’B-Nummer werden und derzeit nehme er seine erste Platte auf, berichtete der Ingolstädter in der Sendung. „Es ist für jeden etwas dabei und auch für jede Altersgruppe“, erklärte der 22-Jährige. Zudem prangerte er in ‚Menowins Fanworld‘ auch die negative Medien-Berichterstattung über seine Konzerte an: “Ich würde mich nie verstellen, ich habe immer das gesagt was ich denke und fühle. Für mich zählen nur meine Fans, aber es tut schon sehr wehr, dass nur negative Unwahrheiten geschrieben werden. Sie schaffen mich aber nicht, weil meine Fans zu mir halten und ich will einfach cool bleiben dabei.”

Anfragen bei Menowin oder seinen Begleitern bleiben in der Regel unbeantwortet. Insofern sind die meisten von Menowins scheinbaren Probleme schlichtweg hausgemacht. Selbst Blätter wie ‚Bravo‘ und ‚Bild‘ fischen im Trüben. So einfach ist das. Würde der Sänger offensive PR-Arbeit, die er mit seinen Fans pflegt, auch gegenüber den Medien leisten, bräuchte er sich nicht über anhaltende Spekulationen und negative Berichterstattung mehr zu wundern.

Let´s Dance

Fotos: klatsch-tratsch.de/Patrick Hoffmann, RTL

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren