31.10.2015 17:27 Uhr

Die neue Nr. 1 aus den USA: Pentatonix machen (fast) alles mit dem Mund

Vom Youtube-Hit auf den ersten Platz der US-Album-Charts: Das beschreibt den Werdegang von Pentatonix kurz und bündig. Die fünfköpfige Wunder-Truppe aus Texas macht quasi alles mit dem Mund, verzaubert mit ihren beeindruckenden Acapella-Versionen von berühmten, aber auch eigenen Songs.

So bekamen die Herrschaften nicht nur einen Gastauftritt in „Pitch Perfect 2“ sondern sind momentan mit ihrem Album an der Spitze des weltgrößten Musikmarks. Grund für klatsch-tratsch-Reporter Dennis sich mit den Überfliegern zum Talk zu treffen.

Habt ihr eine bestimmte Beziehung zu Deutschland?
Scott: Ja, wir waren schon ein paar Mal hier und haben ein paar Shows gespielt. Ich war aber auch schon mal als Kind hier. Ich erinnere mich, wie wir damals in Köln waren und diese Millionen Stufen im Dom hochgestiegen sind. Das ging ewig. (lacht)

Lass uns über euer neues Album sprechen …
Scott: Es heißt „Pentatonix“ und es ist unser erstes Album, auf dem ausschließlich unsere eigenen Songs drauf sind. Darüber freuen wir uns sehr, weil wir immer davon geträumt haben und es jetzt umsetzen konnten.

Ihr seid aber in erster Linie dafür bekannt, berühmte Songs zu covern und in Acapella-Versionen zu inszenieren. Hattet Ihr keine Angst, dass das ins Auge gehen könnte?
Mitch: Ja, es war wirklich nervenzerreißend am Anfang, aber es scheint gut anzukommen. Wir bekommen sehr gutes Feedback zu unseren Songs und haben auch wirklich sehr loyale Fans, was uns sehr glücklich macht.

Fangt ihr, wenn ihr einen Song schreibt, mit dem Text, der Melodie oder dem Beat an?
Scott: Das ist unterschiedlich. Oft fangen wir aber mit dem Arrangieren des Beats an, das bringt meist sehr viel Inspiration und dann kommt der Rest fast wie von allein.

Wenn ihr einen Song über die vergangene Woche schreiben müsstet, welche fünf Worte würden garantiert darin vorkommen.
Scott: Ich. Bin. Jetlagged. Helft. Mir. (lacht)
Kevin: Unser. Album. Ging.auf. Eins!

Was war die abgefahrenste Situation, die ihr mit einem Fan erlebt habt?
Scott: Einmal bin ich heimgeflogen und als ich gerade dabei war meine Tür aufzuschließen, schickte mir jemand über Twitter ein Bild von meinem Haus mit den Zeilen „Willkommen Zuhause“. Das war ziemlich creepy.

Schon mal von Fans seltsame Dinge geschenkt bekommen?
Scott: Unsere Fans sind in der Regel immer sehr kreativ. Wirklich seltsame Dinge haben wir aber noch nicht bekommen.
Kirstie: Seltsam sind höchstens manchmal die Verpackungen oder die Situationen, wenn wir Geschenke überreicht bekommen.

Ihr tourt sehr viel und beschreibt euch selbst als sehr emotional und zuhauseliebend. Wer von euch hat auf Tour das schlimmste Heimweh?
Kirstie: Das bin wohl ich. Immer wenn wir das Land verlassen, gibt es immer einen Punkt, an dem ich ganz schrecklich Heimweh bekomme. Danach geht es mir aber schnell wieder besser.

Machen die Jungs dann etwas für dich, um dich wieder aufzumuntern?
Kirstie: Nein, ich schaue mir dann einfach ein paar traurige Filme an (lacht). Dann heule ich mir ein bisschen die Seele aus dem Leib und dann ist wieder alles gut. Ich weiß aber gar nicht warum das so ist, denn ich liebe es sehr zu reisen. Es gibt halt immer nur diesen einen Moment, wenn wir außerhalb der USA reisen.

Wer von euch ist eigentlich der Musikalischste?
Kevin: Ich denke, jeder in der Band hat seine Stärken, die ihn auszeichnen, aber zusammen ergänzen wir uns perfekt.

Wer bekommt eigentlich die ganzen Groupies?
(Alle lachen) Scott: Ich würde sagen wir haben gar keine richtigen Groupies. Unsere Fans sind sehr gechillt.
Kirstie: Ja, die sind eher wie Familie.

Wenn man sich eure alten Videos ansieht und sie mit den heutigen vergleicht, dann merkt man, dass ihr euch optisch ziemlich verändert habt. Erinnert ihr euch noch an die schrecklichste Frisur, die ihr mal hattet?
Kirstie: In der achten Klasse hatte ich sehr lange Haare, die sind beim Färben kaputt gegangen und ich musste sie kurz schneiden. Das sah furchtbar aus.
Scott: Ich kann nur soviel sagen: Die Highschoolzeit war schlimm für meine Haare. Ich war damals regelrecht von Gel besessen und es war immer alles feucht und klebrig und hat so verfilzt zusammengehangen. Das sah gar nicht mal so gut aus. (lacht)

Crazy-Star-Question von Elliphant: Wenn ihr eine Frucht wärt, welche wärt ihr und warum?
Scott: Ich wäre eine Drachenfrucht, weil ich Drachen mag. (lacht)
Mitch: Ich wäre gerne eine Erdbeere. Einfach so. Ich wäre aber eine ganz süße Erdbeere. (lacht)

Dann hinterlasst mal bitte eine Crazy-Star-Question für den nächsten Promi im klatsch-tratsch.de-Interview?
(Scott) Worüber hast du dich kürzlich erst richtig amüsiert?

Was habt ihr dieses Jahr noch so vor?
Mitch: Wir werden dieses Jahr noch sehr viel touren und Weihnachtsshows spielen und dann ist das Jahr auch schon wieder vorbei.

Fotos: Jiro Schneider, Esther Kaplan