Die schlechtesten Promi-Songs aller Zeiten!

Die schlechtesten Promi-Songs aller Zeiten!
Die schlechtesten Promi-Songs aller Zeiten!

Fotos: imago images / STAR-MEDIA & imago images / Lars Berg & imago images / Future Image

19.02.2021 12:40 Uhr

"Schuster, bleib bei deinem Leisten!" Nie wurde dieser geflügelte Karriere-Ratschlag mehr missachtet als in den letzten Jahren! Mittlerweile scheinen sich die Promis nicht mehr mit nur einer Sache begnügen zu wollen. Stattdessen versuchen immer mehr Stars und Sternchen ihr Glück in der Musik.

Leider oft mit verheerenden Folgen, denn nicht jede Influencerin oder jeder Soap-Darsteller hat auch automatisch Gesangsqualitäten! Auch wenn sich Musik mittlerweile mit Computerprogrammen recht einfach bearbeiten lässt, ersetzen Autotune & Co. dennoch nicht komplett fehlendes Talent, schlechte Songs und billige Beats.

Wir haben für euch die zehn denkwürdigsten Promi-Songs herausgesucht, die quasi als Geisterbahn für die Ohren durchgehen. Liebe Promis in dieser Liste, auch wenn wir euch lieben gehören diese Songs definitiv nicht zu euren Sternstunden!

Helena Fürst – „Die immer lacht!“

Wer hätte gedacht, dass Helena Fürst singt und das auch gleich am Ballermann? Vermutlich eine Kombination, mit der niemand gerechnet hätte. Auch wenn die Fürstin der Dunkelheit mit einer sonoren Reibeisenstimme daher kommt, ist das Ergebnis nicht unbedingt eine positive Überraschung.

So stechen bei Helenas Cover-Version von Kerstin Otts „Die immer lacht!“ gleich mehrere Dinge ins Ohr: Ein offensichtlich schlechtes Timing, wenig Rhythmus und ein überschaubares Gesangstalent. Und dann auch noch die Frage aller Fragen: Was um Gottes Willen hat sie da nur an? Dafür gibt es genau zwei Worte von der Fashion-Poilzei: „Nein! Nein!“ Und ein drittes: „Nein!“

Helena Fürst – „Es ist geil ein Arschloch zu sein“

Dass es sich bei Helena Fürst nicht um einen einmaligen musikalischen Ausreißer handelt, beweist die ehemalige Dschungelcamperin in einem anderen Cover-Song, den sie sich zur Brust genommen hat: „Es ist geil ein Arschloch zu sein“. Darin rappt sie etwas unbeholfen: „Ich bin geil und gemein – genauso wie du!“. Und auch wenn es bei dieser Single Starthilfe von Malle-Star Almklausi gab, wurde auch diese Nummer nicht zum Partyhit.

„Bei der Stimme kommt doch keine Partystimmung hoch… Diese Frau sollte auf einer Stadtverwaltung arbeiten“, kommentiert beispielsweise ein Nutzer das Video. „Furchtbar!“, kommentiert ein anderer. Auch insgesamt scheinen Helenas Rap-Künste nicht besonders gut bei den Leuten anzukommen, denn das Video hat fast fünfmal so viel negative wie positive Bewertungen.

Skihase feat. Bobhase – „Es geht auf’s Eis“

Hinter dem vermeintlich süßen Künstlernamen Skihase feat. Bobhase versteckten sich 2019 Ex-Bro’Sis-Sängerin Indira Weis und Bobpilotin Sandra Kiriasis. Mit „Es geht auf’s Eis“ wollten die beiden einstigen Dschungelcamperinnen eine Hymne für den Wintersport abliefern.

Mit dünnen Stimmchen, Atzen-Rap-artigem Sprechgesang und selten hohlen Kindergarten-Reimen wie: „Mit Vollkaracho, da explodiert sogar der Tacho (Schieb, schieb)“, wollte es das Doppelgespann auf die Apres-Ski-Bühnen schaffen. Stattdessen trampelte das Duo auf seeeehr dünnem Eis. Und auch hier erntete der Song wesentlich mehr schlechte als gute Bewertungen im Internet.

Daniela Katzenberger – „Nothing’s Gonna Stop Me Now“

Etwa ab dem Zeitpunkt an, als die Augenbrauen der Katze endlich wieder da waren, wo sie eigentlich hingehören, überraschte die schöne Blondine mit ihrem ersten Song. Als ihre Debüt-Single hatte Daniela Katzenberger sich damals eine Cover-Version vom Samantha Fox-Klassiker „Nothing’s Gonna Stop Me Now“ ausgesucht.

Mit der Katze als Sängerin hatte damals wirklich niemand gerechnet, doch das Ergebnis war besser als gedacht und schaffte es sogar bis auf den 19. Platz der deutschen Single-Charts. Doch aus heutiger Sicht ist „Nothing’s Gonna Stop Me Now“ eher nervig und dürfte als Jugendsünde abgetan werden.

Es ist wirklich beeindruckend, wie man selbst im Englischen ihren Pfälzer-Dialekt heraushören kann und von den etwas unbeholfenen Großraumdisco-Moves wollen wir gar nicht erst anfangen … Daniela, wir lieben sich, aber dieser Song war wirklich keine musikalische Sternstunde. Bei der diesjährigen Staffel von „The Masked Singer“ stellte die 34-Jährige jetzt aber eindeutig unter Beweis dass sie wirklich singen kann.

Mike Heiter & Elena Miras – „Anker“

2020 sollte ihr Jahr werden: Elena Miras und Mike Heiter hatten Großes vor: So waren beide in einigen TV-Formaten zu sehen und bekamen mit „Just Tattoo Of Us“ ihre eigene Sendung, in der sie sich als Moderatoren versuchten. Im Sommer betraten die jungen Eltern dann weiteres Neuland und probierten sich musikalisch mit „Anker“. Darin beschwören die beiden ihre ewige Liebe.

Mikes staksige Raps trafen auf Elenas ziemlich bearbeitetklingende Stimme. Und auch die Fans schienen von der musikalischen Darbietung der beiden eher hin-und hergerissen. So schreibt beispielsweise ein Fan: „Echt jetzt? Ich schäme mich gerade so was von fremd für euch. Sucht euch beide einen Job und hört doch bitte auf die Menschen mit so schlechter Filter Musik zu belästigen.“

Ein anderer schreibt: „Irgendwie fühlt sich der Song hektisch an … so als ob beide über ihre eigenen Worte stolpern.“ Wenige Tage nach der musikalischen Liebesbekundung gaben Mike und Elena übrigens ihre Trennung bekannt und starteten einen öffentlichen Rosenkrieg. Deshalb befinden sich unter dem Video nun viele hämische Kommentare wie dieser hier: „Du bist mein Anker oho … ohne dich bin ich verloren Ohoo.. und zack ist Schluss.“

Kim Gloss – „Ich liege an der Playa“

Nach ihrem Aus bei DSDS mauserte sich Kim Gloss recht schnell zur Beauty- und Lifestyle-Influencerin und begeistert seither in den sozialen Netzwerken mehr als 373.000 Abonnenten. 2014 wollte die heute 28-Jährige im Schlager-Bereich Fuß fassen und lieferte mit „Ich lieg an der Playa“ eine umgedichtete Version des Katrina And The Waves-Klassikers „Walking On Sunshine“ ab.

Auch wenn der Song stimmlich und gesanglich vollkommen ok ist, fallen vor allem zwei Dinge negativ auf: Der furchtbare Text, der selbst bei einer Büttenrede im Altenheim knackiger geworden wäre und das dazugehörige Video. So singt die hübsche Kim – ganz nach dem Motto: Reim dich oder ich fress dich – tatsächlich: „Ich lieg‘ an der Playa. Ich bin so gern da ja“, während sie offensichtlich nicht an Playa, sondern einen Indoor-Schwimmbad tanzt. Und auch hier zeigt der Großteil der Fans mit dem Daumen nach unten.

Onkel Balu feat. Ray jr. vs. Naddel – „Kleiner Hai“

2007 landete Alemuel mit einem kurzen Video, das sie beim Singen und tanzen zeigte, einen viralen Hit. Darin sang sie von einem kleinen Hai und bewegte passend ihre Hände dazu. Der Clip wurde zur Internet-Sensation und das bewegte Singspiel wurde zum Kult. Auf diese Trendwelle sprangen auch Nadja Abd el Farrag und ein paar Produzenten auf und veröffentlichten eine eigene Version dieses Liedes.

Trotz Naddels Sprechgesang und einem deftigen Malle-Beat wurde auch diese Nummer nicht zum Hit. In den sozialen Netzwerken wurde der Song sogar vielfach schlecht bewertet und ins Lächerliche gezogen. „Minimum 10 Promille, um das geistig aushalten zu können oder quasi schon im Komasein“ kommentierte ein Hörer den Song.

Harald Glööckler – „Wir sind VIP“

Und auch Harald Glööcklers musikalischer Ausflug in den Fernsehgarten ließ bei vielen Fans einen kurzen Cringe-Moment zurück. So performte der sonst so extravagante Designer „Wir sind VIP“ mit flachem Gesangstalent und noch flacherem Text, der sich nach mäßig lustiger Sommerfestrede einer Kegelmannschaft anhörte.

In den Kommentarspalten des Songs lässt sich kaum etwas Nettes lesen. Von“ Stramme Leistung! Das muss man erst mal bringen, 5 Minuten, nachdem einem eine Hornisse in die Lippen gestochen hat“ bis „Hilfe Ohrenkrebs!“ ist alles dabei.

Carmen Geiss – „Jet Set“

Auch wenn man die sympathische Millinonärsgattin mit der markanten Stimme einfach mögen muss, muss man aber nicht unbedingt ihre musikalischen Versuche mögen. Die sind zwar irgendwie Kult, aber nicht, weil Carmen Geiss jetzt Beyonce oder eine andere begnadete Sängerin wäre.

Vielmehr haben es die Luxuslady und ihr Team geschafft, einen nervigen Ohrwurm zu kreieren, der einem sofort ins Hirn springt, sobald nur jemand das Wort „Jet Set“ benutzt. Fazit: Extrem nervig, aber irgendwie liebenswert.

Heidi Klum – „Wonderland“

Diese Frau kann so ziemlich alles: Modeln, moderieren und ihr Imperium leiten, doch für ihren Gesangsversuch bei „Wonderland“ würde die Model-Mama vermutlich kein Foto bekommen. Nicht mal mit der Hilfe des Kinderchors! Und auch viele Hörer sehen in Heidi Klums Weihnachtslied nicht unbedingt eine Meisterleistung.

So schreibt einer: „Isn geiles Lied, aber man merkt, da haben die im Studio ganz schön an den Knöpfen gedreht, um Heidis Stimme einigermaßen gut zu machen.“ Ein anderer Fan findet: „Die Megastimme hat sie jetzt nicht, aber das Lied ist ein Ohrwurm.“ (DA)

Welchen Promi-Song findest Du am peinlichsten?

Helena Fürst – „Die immer lacht!“
Helena Fürst – „Es ist geil ein Arschloch zu sein“
Skihase feat. Bobhase – „Es geht auf’s Eis“
Daniela Katzenberger – „Nothing’s Gonna Stop Me Now“
Mike Heiter & Elena Miras – „Anker“
Kim Gloss – „Ich liege an der Playa“
Onkel Balu feat. Ray jr. vs. Naddel – „Kleiner Hai“
Harald Glööckler – „Wir sind VIP“
Carmen Geiss – „Jet Set“
Heidi Klum – „Wonderland“