Samstag, 6. Januar 2018 18:49 Uhr

DSDS: Leon Weber war mal ein Mädchen

Heute Abend in der zweiten Runde der Castings bei DSDS stellt sich mit Leon Marc Weber ein Schweizer vor. Der junge Mann, der nicht als solcher auf die Welt kam, nahm letztes Jahr am DSDS-Pendant „Die grössten Schweizer Talente“ teil. Der 25-jährige aus dem Schweizer Erlinbach trägt ein Geheimnis mit sich herum: er war mal ein Mädchen.

DSDS: Leon Weber war mal ein Mädchen

Leon Weber aus Erlinsbach.
Foto: MG RTL D / Stefan Gregorowius

Da hieß er noch Celine. Als junger Teenager sah der heutige Transgender einen TV-Beitrag über Transsexualität und das war der zündende Funke für ihn, wie er RTL erzählte: „Ich konnte mich mit jedem Satz identifizieren. Von da an war mir eigentlich klar: Das ist genau das, was auf mich zutrifft.“

In der Show heute Abend erzählt er von seiner Geschlechtsumwandlung und beeindruckt damit die Juroren Dieter Bohlen, Mousse T., Ella Endlich und Carolin Niemczyk.

„Der Song bedeutet mir sehr viel“

„Musik ist meine Leidenschaft und ich bin froh, dass ich hier sein darf. Ich werde euch zeigen, was ich kann!” Und das möchte der Schweizer der Jury mit dem Andreas-Gabalier-Hit „Amoi seg’ ma uns wieder” beweisen. „Der Song bedeutet mir sehr viel und hat einfach sehr viel Gefühl.” „Ganz ehrlich, A-Moll ist ne mega-geile Harmonie. Danach kommt D-Moll“, lautet Dieter Bohlens Urteil, möchte von Leon aber noch seine zweite Nummer wissen. Das wäre „Hey” von Andreas Bourani. „Da können wir sofort sehen, ob du ein geiler Sänger bist oder nicht”, findet der Schlagerproduzent. Aber Leon kämpft darum mit „Amoi seg’ ma uns wieder” zu beginnen. Ob das die richtige Strategie des 25-Jährigen ist?

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren