Donnerstag, 14. Dezember 2017 16:16 Uhr

DSDS-Zirkus 2018: Dieter Bohlen & Co. verschwinden im Busch

Am 3. Januar 2018, 20.15 Uhr startet die Jubiläumsstaffel von „Deutschland sucht den Superstar“. Es geht wie immer los mit den Castings aus Frankfurt, Hamburg und Köln. Ab März 2018 zeigt RTL dann den Auslands-Recall, der die Top 24 Kandidaten diese Staffel nach Südafrika entführt.

Dieter Bohlen & Co. verschwinden im Busch

Die Jury (v.l.) Mousse T., Carolin Niemczyk, Ella Endlich und Dieter Bohlen beim Auslandsrecall in Südafrika.

Mitten in der Wildnis „zwischen gefährlichen Tieren“ müssen die Contestanten hier um den Einzug in die Mottoshows singen. Das verriet RTL heute. Die Produktion des Recalls fand letzte Woche im Nationalpark Pilanesberg statt. Es kam zu Verzögerungen bei den Dreharbeiten, wenn akute Gefahr bestand, wie am Set nahe einem See mit Nilpferden. Da Nilpferde immerhin für mehr menschliche Todesopfer verantwortlich sind als jede andere Großtierart auf dem Kontinent, nahm auch die Jury die Verzögerungen gelassen hin.

Am Fuße eines uralten Vulkans

Der Park umfasst das Gebiet eines 1.200 Millionen Jahre alten Vulkankraters. In diesem Schutzgebiet leben nahezu alle Wildtiere des südlichen Afrikas. Darunter auch gefährliche Tiere wie Elefanten, Nilpferde, Nashörner, Leoparden, Löwen, Krokodile, Schlangen etc. In dieser ursprünglichen Landschaft, zwischen wilden Tieren, singen die besten Sänger und Sängerinnen um den Einzug in die Live-Mottoshows.

Dieter Bohlen & Co. verschwinden im Busch

Herrliche Landschaft, herrliche Nilpferde.

Sie geben alles, um die Jury aus Erfolgsproduzent und Chefjuror Dieter Bohlen, Schlagersängerin Ella Endlich, Glasperlenspiel-Sängerin Carolin Niemczyk und DJ und Musikproduzent Mousse T. mit Gesang und Performance zu überzeugen. Das ist nicht ganz ungefährlich. Bisher mussten sich die Kandidaten im Recall nur vor den bissigen Kommentaren von Dieter Bohlen fürchten, doch in der 15. Staffel haben sie es mit echten, gefährlichen Tieren zu tun. Damit die Jury, die Kandidaten und die Crew nicht zu Schaden kommen, wurde das Dreh-Set großräumig und laut RTL auch rund um die Uhr von „bewaffneten Rangern“ bewacht. Ja warum st man denn da nicht gleich in den Zoo gegangen?

Was all der Zirkus mit einem Gesangscasting zu tun haben soll, wird uns RTL im kommenden Jahren erklären.

10 neue Vorschläge für noch exotischere DSDS-Recalls   1. Im Dschungelcamp im Nordosten Australiens 2. Auf dem ZDF-Traumschiff 3. Auf der Katapult-Achterbahn Kingda Ka  4. Im Orient-Express 5. Auf der Reeperbahn 6. Im Weltraum-Center Cape Canaveral 7. In der  Metrostation Arts et Métiers in Paris 8. An den Niagarafällen 9. Auf dem Roten Platz in Moskau 10. Auf dem Polenmarkt in Hohenwutzen

Recall mit Zaungästen. Foto: MG RTL D / Stefan Gregorowius

10 neue Vorschläge für noch exotischere DSDS-Recalls

1. Im Dschungelcamp im Nordosten Australiens
2. Auf dem ZDF-Traumschiff
3. Auf der Katapult-Achterbahn Kingda Ka
4. Im Orient-Express
5. Auf der Reeperbahn
6. Im Weltraum-Center Cape Canaveral
7. In der Metrostation Arts et Métiers in Paris
8. An den Niagarafällen
9. Auf dem Roten Platz in Moskau
10. Auf dem Polenmarkt in Hohenwutzen

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren