Sonntag, 27. Januar 2019 10:18 Uhr

Ed Sheeran: „Wenn alles den Bach runter geht“

Foto: Neil Lupin/WENN

Ed Sheeran findet, dass Popstars heute „vernünftiger“ sind. Der ‚Shape Of You‘-Hitmacher glaubt, dass Künstler heutzutage mehr auf ihr Geld achten und sich Sicherheit wünschen, da Musikkarrieren kurzlebiger geworden sind.

Ed Sheeran: "Wenn alles den Bach runter geht"

Foto: Neil Lupin/WENN

Dem Magazin ‚Q‘ erklärte er: „Sobald ich meinen Vertrag unterschrieben hatte, bevor ich groß rauskam, habe ich mir Eigentum gekauft. Ich habe in drei [Anwesen] in England investiert. Ich denke, Popstars sind heute einfach vernünftiger, weil es nicht so lange anhält. Es geht nur darum, leiste deine Zeit ab, verdiene dein Geld, kaufe dir Eigentum und wenn alles den Bach runter geht, hast du etwas, worauf du zurückfallen kannst. Der Typ, der mir sagte, ich solle mir Eigentum anschaffen, war Goldie. Ich traf ihn, als ich 17 war, er blieb in Kontakt und sobald die Dinge gut liefen, rief er mich an und sagte, ‚Sei kein Idiot, kauf dir ein verdammtes Haus.'“

„Englisch zu sein ist in Hollywood sehr hilfreich“

Der 27-jährige Sänger empfand seine englische Herkunft als hilfreich bei dem Versuch, in den USA erfolgreich zu sein. „Englisch zu sein ist in Hollywood sehr hilfreich“, berichtete Sheeran weiter. „In jeder Situation hatte ich dadurch einen Vorteil. Nicht auf Sex bezogen, sondern beruflich. Amerikaner denken, wir sind verrückt und witzig. Als ich dort lebte, war ich in all diesen Situationen: Dinner-Parties, Clubs, traf Leute und dachte, ‚All dies könnte morgen enden, ich ziehe es lieber alles jetzt durch, damit ich wenigstens ein paar ordentliche Geschichten habe.‘ Ich habe es definitiv ausgelebt. Ich tat alles, was ich tun sollte und alles, was ich nicht tun sollte.“