Montag, 19. Februar 2018 19:50 Uhr

Fergie: Dafür handelt sie sich Hohn und Spott ein

Ex-Black-Eyed-Peas-Star Fergie hat sich für ihre Interpretation der US-Hymne etwas ganz ganz Neues ausgedacht. Und das sorgte dann doch für gehörige Irritationen.

Die Sängerin („Big Girls Don’t Cry“) hat für eine Interpretation der US-Hymne viel Spott geerntet. Vor dem Allstar-Spiel der US-Basketballliga NBA präsentierte die 42-Jährige am Sonntag (Ortszeit) in Los Angeles eine Jazz-Version der Hymne. Auf Twitter machten sich viele über den Auftritt lustig. „Schlechtester Vortrag aller Zeiten?“, fragte ein User.

Andere twitterten Bilder von blutenden Ohren. TV-Bilder zeigten während des Vortrags verwunderte, verschämte und lachende Gesichter im Publikum und bei den Basketballern in der Arena.

Die Schriftstellerin Molly Knight fühlte sich vom gehauchten, leicht verführerischen Gesang an einen anderen viel beachteten Auftritt einer US-Sängerin erinnert: „Ich habe die Nationalhymne schon Hunderte Male gehört, aber noch nie in der Art wie „Happy Birthday Mr. President“, twitterte Knight in Anspielung auf Marilyn Monroes Geburtstagsständchen für John F. Kennedy. (dpa/KT)

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren