Dienstag, 20. Februar 2018 17:47 Uhr

Fergie: Das sagt sie jetzt zu der Hymnen-Kritik

Für ihre etwas eigenwillige Interpretation der US-Hymne beim NBA-Allstar-Spiel erntete US-Popstar Fergie viel Spott. Für die Sängerin selbst offenbar überraschend: Sie habe nur „etwas Besonderes“ ausprobieren wollen.

Die 42-jährige Sängerin zeigt sich zerknirscht über die harsche Kritik an ihrer Jazz-Version der US-Hymne, die sie vor dem Allstar-Spiel der US-Basketballliga NBA vorgetragen hat. Sie habe sich geehrt gefühlt, die Hymne singen zu dürfen und „für die NBA etwas Besonderes“ ausprobieren wollen, erklärte sie in einem Statement, aus dem mehrere US-Medien zitierten. „Ich bin künstlerisch risikofreudig, aber offenbar hat diese Interpretation nicht den richtigen Ton getroffen“, so die Sängerin weiter. „Ich liebe dieses Land und habe wirklich mein Bestes gegeben.“

Spott vor allem auf Twitter

Vor allem auf Twitter hatte Fergies Auftritt am Sonntag großen Spott hervorgerufen. Einige User posteten Bilder von blutenden Ohren, andere sprachen vom „Schlechtesten Vortrag aller Zeiten“. Auch bei den Basketballern und ihren Fans in der Arena hatte der Gesang für verwunderte und lachende Gesichter gesorgt. Neben der jazzigen Interpretation der Hymne war Fergies Auftritt als zu verführerisch kritisiert worden. (dpa/KT)

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren