21.06.2019 20:13 Uhr

Freddie Mercury: Alles über den alten „neuen“ Song „Time Waits For No One“

Ein toller Tag für eingefleischte Queen-Fans: Eine angeblich verschollene Aufnahme von Freddie Mercury’s ‚Time Waits For No One‘ wurde jetzt – plus dazugehörigem Musikvideo – veröffentlicht. Das zeigt ihn bei einem Auftritt 1986 im Londoner Dominion Theatre.

Freddie Mercury: Alles über den alten "neuen" Song "Time Waits For No One"

Foto: Simon Fowler/Mercury Songs Ltd.

Fast vier Jahrzehnte lang war die unveröffentlichte Version von „Time Waits For No One“ angeblich in den Archiven verschollen, bis sie im vergangenen Herbst eher zufällig wieder ausgegraben wurde. Aufgenommen ursprünglich 1986 für das Konzeptalbum des Musicals „Time”, mit dem Musiker, Songwriter und Produzenten Dave Clark.

Clark verriet im Gespräch mit der „USA Today“ wie das damals im Studio mit der Entstehung des Liedes lief: „Ich habe nie solche Gänsehaut gehabt wie damals bei der Originalaufnahme, nur mit Freddie und dem Klavier.“ Die Klavierspur in der jetzt veröffentlichten Version wurde nochmals neu eingespielt, allerdings vom gleichen Pianisten wie damals 1985 – Keyboarder Mike Moran.

Das Video zu „Time Waits For No One” zeigt Mercury am ergreifendsten, eine völlig stripped-down Performance, nur von einem Klavier begleitet, eine der beliebtesten und beeindruckendsten Stimmen darstellend.

Ein Lied von der Vergänglichkeit

Inhaltlich handelt der Song von der eigenen Vergänglichkeit und erinnert in einer gewissen Art an den Klassiker „Who Wants to Live Forever“. Nur wenige Jahre später (1991) verstarb der damals erst 45-Jährige Mercury an den Folgen seiner HIV-Infektion. Insidern zufolge soll das aber nicht der einzige bisher unbekannte Song des Sängers sein. Es soll wohl noch weitere gemeinsame Aufnahmen mit David Bowie geben. Ob die jemals der Weltöffentlichkeit zugänglich gemacht wird ist unklar.

Freddie Mercury: Alles über den alten "neuen" Song "Time Waits For No One"

Freddie Mercury und Dave Clark. Foto: Dave Clark International

Time, das West-End-Musical, das in Londons Dominion Theater im April 1986 uraufgeführt wurde, vereint Sci-Fi, Rockmusik und seiner Zeit weit voraus weisende Spezialeffekte und Multimedia. Mit einer Besetzung, die Sir Laurence Olivier und Cliff Richard unter sich zählte, brach es Box-Office Rekorde und spielte zwei Jahre lang vor über eine Millionen Zuschauern.

Für das millionenfach verkaufte, mit Stars besetzte Konzeptalbum der Show, hatte Dave einen Song für Freddie eingeplant (‘In My Defence’), und obwohl die Showbiz-Skeptiker behaupteten, dass er es nicht tun würde, hatte Freddie zugesagt, von seinem damaligen zu Hause in München, Deutschland, nach London zu fliegen, um den Song in den Abbey Road Studios im Oktober 1985 aufzunehmen. Von der minimalen Band von Dave, die aus vier Session-Musikern bestand, wurde Mike Moran, der Freddie nie zuvor getroffen hat, am Klavier vorgestellt.

Freddie Mercury: Alles über den alten "neuen" Song "Time Waits For No One"

Foto: Universal Music

Mit Mike Moran schrieb er den Welthit „Barcelona“

Er kannte Dave schon mehrere Jahre. So ist die spätere zwischen Freddie und Mike Beziehung zustande gekommen, und sie haben dann mehrere Jahre später zusammen ‘Barcelona’ geschrieben. Die ‚Time‘-Session wurde in dem Nebel später Nächte aufgenommen, mit fabelhaftem Essen, Vodka und Cristal Champagner angetrieben, die von Freddies persönlichem Koch, Joe Fanelli gespendet wurden.

Das Video zum Song wurde an einem Dienstag in drei Stunden im Dominion Theater aufgenommen und wurde schnell abschlossen, damit die Vorführung für den Abend vorbeireitet werden konnte – es öffnete am Anfang jenes Monates, und Freddie war am Eröffnungsabend dabei. Besorgt, dass die ganze Vorführung aufgenommen werden sollte, wurden vier Kameras zur Aufnahme benutzt.

Das Material wurde schnell bearbeitet, damit es für das Fernsehprogramm, Top of the Pops, fertig ist. Es ging sofort auf Video, nicht in der originalen 35mm Aufnahme, der Song wurde am 6 May jenes Jahres veröffentlicht und die originale Aufnahme verschwand im Tresor.

Für Mercury-Fans ist der jetzt veröffentlichte Song natürlich keine Überraschung. Er wurde bereits im Jahr 2000 auf dem opulenten Box-Set „Freddie Mercury – The Solo Collection“ in aus unserer Sicht drei noch brillanteren Versionen unter dem Titel ‚Time‘ veröffentlicht. Darunter auch eine fette chorale Version von Chic-Mastermind Nile Rodgers aus dem Jahr 1992.