Frida Gold holen Weihnachtsklassiker aus der Versenkung

Driving Home For Christmas
Driving Home For Christmas

Universal Music

03.12.2020 08:01 Uhr

Frida Gold veröffentlichen exklusiv auf Deezer ihre ganz eigene Version des Weihnachtsklassikers „Driving Home For Christmas“ von Chris Rea, die am 03. Dezember erscheint.

Damit sind Frida Gold gemeinsam mit Künstlern wie Annett Louisan, Ilira, Daniel Donskoy, Stefanie Heinzmann und Wilhelmine Teil der diesjährigen Deezer Weihnachtskampagne, bei der bekannte Weihnachtsklassiker von den Künstlern neu interpretiert werden. Passend dazu startet ab dem 16. Dezember eine TV-Kampagne sowie ab dem 14. Dezember eine umfangreiche DOOH-Werbekampagne an Bahnhöfen.

Sehnsucht nach Ankommen

Frida Gold haben sich bewusst für „Driving Home For Christmas“ entschieden, da sie mit dem Song viel Persönliches verbinden: „So oft sind wir zu genau diesem Song die Fahrt in unsere Heimat angetreten in Endlosschleifen spielend, last minute am Vorabend zum Heiligen Abend. ‘Oh I can wait to see those faces‘ – all derer nämlich die wir an jedem Tag in manch einem atemlosen Jahr so vermisst haben. Dieser Song sehnt so wunderschön nach Ankommen, und Geborgensein.“ Siehe hier den putzigen Clip von einer dieser Fahrten. (Leider steht uns die Frida-Gold-Version noch nicht zur Verfügung.)

Übrigens: Im kommenden Jahr veröffentlichten Frida Gold ihr neues Album „Wach“. Ein reflektiertes, und doch sehr emotionales Album voll von konfrontativer Hoffnung

„Driving Home for Christmas“ von Chris Rea

„Driving Home for Christmas“ wurde von dem britischen Sänger Chris Rea 1986 veröffentlicht. Der Song gehört inzwischen zu den Klassikern. Die Idee für den Song soll ihm gekommen sein, als er 1978 in der Vorweihnachtszeit in einem Verkehrsstau feststeckte und mit seiner Frau darüber sinnierte, dass es vielen anderen Menschen sicher genauso ging.

Die Veröffentlichung blieb zunächst kommerziell völlig erfolglos. Etliche Wiederveröffentlichungen hatten zur Folge, dass der Song 2002 endlich in den Charts einstieg. 2009 nahm Rea den Track neu auf. Diese Version wird seitdem zumeist im Radio gespielt.