Sonntag, 26. April 2020 11:37 Uhr

Gianna Nannini: Im Fahrstuhl hat sie besonders kreative Ideen

Sieht aus wie Claudia Obert: Gianna Nannini. Foto: imago images / Pacific Press Agency

Für die einen ist ein Fahrstuhl einfach nur ein Fortbewegungsmittel. Für andere aber kann der Aufzug ein Ort der Inspiration sein. Für Italo-Musiklegende Gianna Nannini beispielsweise.

Die italienische Rocksängerin Gianna Nannini („Bello e Impossibile“) hat Ideen für neue Lieder häufig an ungewöhnlichen Orten. „Oft fallen mir Melodien ein, wenn ich im Fahrstuhl bin, ich kann nicht erklären warum, aber es ist so“, sagte die 63-Jährige der Zeitung „La Repubblica“. Die Musikerin aus Sienna in der Toskana verbringt die Phase der Corona-Pandemie in Mailand, der Metropole der Lombardei. In der Region war der Ausbruch der Lungenkrankheit im Februar zuerst aufgefallen. In ganz Italien gelten seit März strenge Ausgehverbote.

Sie sitzt zu Hause fest

Ihr Studio sei eigentlich in London, erzählte sie. Trotzdem bekomme sie es auch mit weniger Ausstattung hin: Sie arbeite auch in der Zeit der Isolation, in der sie zu Hause festsitze. Sie schreibe viele Lieder, „besonders für andere, aber vielleicht werde ich auch welche für mich nutzen“.

Die Pandemie-Krise bietet aus Nanninis Sicht die Chance, sich künstlerisch auf eigene Wurzeln zu besinnen. Sie wünsche sich, dass italienische Musik wieder mehr Gewicht bekomme: „Ich denke, es ist wichtig, Italien und dem Minister, der etwas dafür tun kann, zu sagen, dass wir unsere Musik wiederbeleben müssen.“ Das sei kein Patriotismus, sie schwenke nicht die italienische Flagge, aber das sei ökonomisch jetzt wichtig. (dpa/KT)

Das könnte Euch auch interessieren