Dienstag, 1. Mai 2018 09:15 Uhr

Halsey über ihre Fehlgeburt

Halsey hat sich zu ihrer Fehlgeburt auf der Bühne geäußert und betont, dass sie ihrer Krankheit nie die Oberhand geben will. Die 23-jährige Sängerin lebt mit einer typisch weiblichen Erkrankung, die dafür sorgt, dass das Gewebe um den Uterus außerhalb dessen wächst und äußerst schmerzhaft sein kann.

Halsey über ihre Fehlgeburt

Foto: Apega/WENN.com

Außerdem kann die Endometriose zu Unfruchtbarkeit führen. Eine Zeit lang blieb die Erkrankung bei der ‚Bad At Love‘-Interpretin unerkannt, da sie seit Teenagertagen immer Schmerzen während ihrer Periode gehabt hatte. 2016 hatte Halsey zudem während eines Auftritts eine Fehlgeburt, nachdem sie erst Monate zuvor von ihrer Schwangerschaft erfahren hatte. Nun hat sie in der amerikanischen Fernseh-Sendung ‚The Doctors‘ von ihren traumatischen Erlebnissen berichtet, um Frauen über die Warnsignale der Endometriose zu informieren.

Eizellen eingefroren

Im Interview sagte sie: „Bevor ich überhaupt herausfinden konnte, was das für mich und meine Zukunft bedeutet, für meine Karriere, für mein Leben, für meine Beziehung, war das nächste, was ich wusste, dass ich auf der Bühne stand und während meines Konzerts eine Fehlgeburt erlitt. Und das Gefühl, ein paar hundert Teenagern ins Gesicht zu schauen, während du durch deine Klamotten blutest und die Show weiter machen zu müssen, und in dem Moment zu realisieren, dass ich niemals wieder diese Entscheidung treffen möchte, ob ich tun möchte, was ich liebe, oder es wegen dieser Krankheit nicht zu können.“

Die ‚Now Or Never‘-Hitmacherin, die mit Musiker G-Eazy zusammen ist, hat ihre Eizellen einfrieren lassen, damit sie auch später noch die Entscheidung treffen kann, Kinder zu bekommen. In der Show erklärte sie: „Wenn ich das den Menschen erzähle, sagen sie ‚Du bist 23, warum brauchst du das? Warum musst du deine Eizellen einfrieren lassen?‘ Eine Reserve an Eizellen anzulegen, ist mir wichtig, weil ich Glück genug habe, das als eine Option zu haben. Aber ich muss aggressiv sein, um meine Fruchtbarkeit zu schützen, mich selbst zu schützen.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren