30.06.2020 15:36 Uhr

Hassen die Kaiser Chiefs wirklich virtuelle Auftritte?

Die Kaiser Chiefs begeben sich mit ihrem virtuellen Konzert außerhalb ihrer "Komfortzone". Die "I Predict A Riot"-Interpreten, die aus den Mitgliedern Ricky Wilson, Andrew White, Simon Rix, Nick Baines und Vijay Mistry bestehen, werden am Donnerstag (2. Juli) einen exklusiven Gig als Teil des Barclaycard "Share The Stage"-Musikfestivals spielen, um ihre Fans inmitten des Coronavirus-Lockdowns zu unterhalten.

imago images / ZUMA Press

In einem Interview mit der „The Sun“-Zeitung enthüllte Leadsänger Ricky: „Es wird deutlich, dass es sich die Leute mehr und mehr wünschen, mit anderen Menschen in Verbindung zu treten. Ich denke, dass das Live-Erlebnis, ein Gig, die ultimative Form davon ist.“

Die Sache mit der Komfortzone

„Es ging darum, uns aus unserer Komfortzone zu holen, weil wir keine gemeinsame Probe davor hatten.“ Der 42-jährige Künstler verriet, dass die Band für den virtuellen Auftritt sogar ein neues Cover lernte, das sie alle getrennt voneinander übten.

Im Jahr 2013 machte Ricky bei der britischen Castingshow „The Voice“ als Juror mit und obwohl ihm vorgeworfen wurde, sich damit zu verkaufen, enthüllte er, dass er damit die richtige Entscheidung traf. (Bang)