Samstag, 7. März 2009 13:48 Uhr

Jacqui Naylor – Neue Stimme so kuschelig wie Jamie Cullum

TIPP! Wer Jacqui Naylor noch nicht kennt, für den wird es höchste Zeit, die aus Kalifornien stammende Sängerin kennenzulernen. Jacqui präsentiert auf ihrem neuen Album gekonnt eigene Kompositionen, Rock/Pop und Jazzcover sowie „Acoustic Smashes“, wofür sie bekannt geworden ist. Was sind „Acoustic Smashes“? Das sind musikalische Verbindungen von Jazz und Rocktiteln, wie man sie so noch nie gehört hat. Jacqui vermischt zum Beispiel „My funny valentine“ mit „Back in Black“ von AC/DC oder Gershwins „Summertime“ mit „Whipping post“ der Allman Brothers. Ihre Versionen von REM`s „Losing My Religion“ oder „How Deep Is Your Love“ von den Bee Gees sind weitere Beispiele ihrer großen Interpretationsfähigkeit. Sie macht sich die Songs einfach zu eigen, interpretiert sie neu und begeistert durch ihre ungewöhnliche Stimme. Ihr Album „You Don`t Know Jacq“ erscheint am 27. März.
.

Video: YouTube

.

Erstmals erregt die Kalifornierin 1999 mit ihrem Debütalbum Jaqui Naylor die amerikanische Musikszene. Ihr 2003 veröffentlichtes Album „Shelter“ bewegt die Vogue dazu, sie als „Die neue Stimme im Jazz und Pop“ zu feiern. Ein weiterer Meilenstein ihrer Karriere ist die CD EAST/WEST (2005), Live-Aufnahmen ihrer Konzerte im Birdland (New York) und im Yoshi’s (Oakland). 2007 führt sie ihr fünftes Album „The Color Five“ nach Europa und begeistert Presse und Publikum. GQ beschreibt ihren Stil als „kuschelig wie Jamie Cullum“, die Kulturnews küren „The Color Five“ zur Jazzplatte des Monats und jubilieren: „Endlich hat der Jazz eine Sängerin gefunden, die sich ziel- und stilsicher durch die Rockjukebox klickt.“

.

Fotos: California Sunset Records GmbH/wavemusic

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren