Freitag, 9. Februar 2018 22:46 Uhr

James Bay hat keine Lust auf dieses Songwriter-Tralala

James Bay möchte mit dem Regelwerk für Singer-Songwriter brechen. Der 27-jährige Musiker hat genug davon, auf den Sänger mit der Akustikgitarre reduziert zu werden und hofft, dass seine neueste Single ‚Wild Love‘ einen Beitrag dazu leisten kann, das zu ändern.

James Bay hat keine Lust auf dieses Songwriter-Tralala

Foto: Lia Toby/WENN.com

Im Interview mit dem ‚Rolling Stone‘ erklärt der Brite: „Ich weiß, dass manche Aspekte meines neuen Sounds nicht auf dem ersten Album zu hören waren – es gab vielleicht Hinweise darauf – aber ich denke, meine neue Musik kann ein volleres Bild davon zeichnen, wer ich wirklich als Künstler bin. Sobald ich gemerkt habe, dass ich als der ‚intime Typ mit der Akustikgitarre‘ abgestempelt werde, wusste ich, dass ich mich musikalisch weiterentwickeln muss. […] Ich bin zwar noch nicht so weit, aber ich hoffe, dass meine neue Musik für die Singer-Songwriter das tun kann, was Drake und Chance The Rapper für deren Genre getan haben: das Regelwerk zu zerreißen.“

Lorde hat ihn beeinflusst

Einen ersten Schritt in diese Richtung dürfte Bay mit der Inspiration machen, die ihm für sein zweites Album gedient hat: die neuseeländische Pop-Sensation Lorde.

„Lordes Musik ist ein Einfluss [für das neue Album]. […] Ihre Texte sind fantastisch. Ihre Produktion ist auch sehr interessant, weil ich finde, dass sie nicht besonders viel tun muss. Aber wenn sie es dann doch macht und diesen Sound hervorbringt, ist es total aufregend“, zeigte Bay sich im Interview mit ‚Billboard‘ begeistert. „Mein Punkt ist, dass ‚Liability‘ ein atemberaubendes, akustisches Ding ist. Ich liebe die dynamische Bandbreite. Ich versuche, das selbst auch immer umzusetzen.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren